Umzug : Diakonisches Werk verlässt den Stadtteil Neuwerk

Packen die Umzugskartons: Ulrich Kaminski, Diana Marschke, Monika Wegner und Gregor Ferezynski (von links).
Packen die Umzugskartons: Ulrich Kaminski, Diana Marschke, Monika Wegner und Gregor Ferezynski (von links).

Neuer Standort „Am Holstentor“. Ortswechsel schafft mehr Raum für Beratungen und kürzere Wege.

shz.de von
10. Mai 2016, 06:00 Uhr

Das Diakonische Werk des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde zieht um. Die Rendsburger Angebote, Büros und Bereiche, die bisher in der Prinzenstraße 9 und 13 (Neuwerk) zu finden sind, werden Ende Juni in neue Räume verlegt. Ab dem 1. Juli ist die Diakonie in der Straße „Am Holstentor 16“, dem Ex-Telekom-Gebäude neben dem Nienstadtstraßen-Parkhaus, zu erreichen. „Als öffentliche Beratungsstelle haben wir bisher keinen behindertengerechten Zugang“, nannte die Leiterin des Diakonischen Werks, Diana Marschke, als Hauptgrund für den Ortswechsel.

Am neuen Standort sei der direkte barrierefreie Zugang zu allen drei Stockwerken möglich. Zudem sei es von Vorteil, dass zwei Einrichtungen an einem Ort zusammen gelegt werden. „Und wir werden größer. Der Beratungsbedarf ist gestiegen“, so Gregor Ferezynski, Fachbereichsleiter Migration. Monika Wegner vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie, zeigte sich erfreut über den neuen Standort. „Große Räume, kurze Wege, und ein Empfangsbereich, der offen und einladend ist.“

Ulrich Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales, wies darauf hin, dass in der „Diakonie im Holstenhof“ alle Hilfen in einem Gebäude angeboten werden. Dadurch werde auch der Kontakt und die Zusammenarbeit der Berater gestärkt. Der neue Standort „Am Holstentor 16“ sei zentral gelegen, bequem mit öffentlichen Verkehrsmittel zu erreichen und biete gute Parkmöglichkeiten, hob Kaminski hervor. Die Rufnummern und E-Mail-Adressen der Mitarbeiter bleiben unverändert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen