zur Navigation springen

American Football : Deutscher Meister für die Knights

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die American Footballer der Rendsburg Knights haben für die neue Verbandsliga-Saison mit Malte Kühl einen neuen Headcoach verpflichtet. Der 32-Jährige kann auf eine zehnjährige Erfahrung als Trainer zurückblicken.

Hünenhafte 2,02 Meter groß, die Waage spuckt eine dreistellige Zahl aus, zudem zehn Jahre Coaching-Erfahrung: Die Rendsburgs Knights, Verbandsligist im American Football, haben ein sportliches Schwergewicht verpflichtet. Malte Kühl bittet am Montag (19 Uhr) als neuer Headcoach der Ritter zum Trainingsauftakt am Nobiskrug.

Der in Nortorf aufgewachsene 32-Jährige bringt reichlich Know-how mit. Nach einem einjährigen Highschool-Gastspiel bei den Crossville Lions in Alabama feierte Kühl sein Bundesligadebüt als 19-Jähriger im Trikot der Kieler Baltic Hurricanes in der Hamburger AOL-Arena. Seinen Höhepunkt am Leder-Ei erlebte er mit der Deutschen Meisterschaft 2010, flankiert von zwei Vize-Titeln in der German Football League (GFL) 2009 und 2011. Als ihn zwischenzeitlich Verletzungen wie einen Bandscheibenvorfall zurückwarfen, begann der Koloss 2005 mit dem Coachen. Erst im Damenbereich der Hurricanes (Positionscoach/Koordinator), dann in der B-Jugend (Koordinator Defense) und ab 2010 für drei Jahre verantwortlich für die Defensive der A-Jugend-Landesauswahl. Im Vorjahr heizte Kühl den Jungs der Offense Line der Elmshorn Fighting Pirates in der GFLII kräftig ein. Obwohl ihn auch der Zweitligist Lübeck Cougars als Coach der Defense Line verpflichten wollte, entschied sich der B-Lizenz-Trainer nach „zwei, drei Wochen Bedenkzeit“ für den Fünftligisten vom Kanal: „Ich schätze die Herausforderung als Chefcoach.“ Zudem habe er bei Spielbeobachtungen „Perspektive“ bei den Knights gesehen, obwohl die Rendsburger nach der starken Landesliga-Spielzeit und dem Verbandsliga-Aufstieg zuletzt mächtig Lehrgeld mit acht Pleiten zahlen mussten. „Mein neues Team hatte eine Durchhänger-Saison. Doch es wird aufwärts gehen. Es steckt viel Talent im Team“, ist Kühl optimistisch.
Es habe in der vergangenen Saison ein Quäntchen Know-how gefehlt, sagt Kühl. Den kometenhaften Aufstieg der Knights in den beiden Vorjahren betitelt er als „beeindruckend“. „Ich werde nun den Blick von Außen liefern, das ist etwas, was in den vergangenen Jahren gefehlt hat. Schließlich war der Großteil der Trainer auch auf dem Feld aktiv. Die Übersicht vom Spielfeldrand ist besonders während der Spielzüge einfach unersetzlich.“

Kühls Vorgänger, Spielertrainer Sebastian Gotsch, ist begeistert von der Verpflichtung des 32-Jährigen, dem in Footballer-Kreisen ein hervorragender Ruf vorauseilt. Das sei das Nonplusultra, was uns passieren konnte, freut sich Gotsch. Der Running Back bleibt nach eigenen Angaben „verlängerter Arm im Coaching“ und sieht die Knights in der bevorstehenden Spielzeit „leistungsstärker“ aufgestellt. Unterstützt werden Kühl und der für die Fitness zuständige Gotsch von Anja Schiller (Offense), Philipp Köpke (Quarterback) und Marco Rüter (Wide Receiver). In naher Zukunft soll das fünfköpfige Trainerteam noch an Personenstärke gewinnen. Kühls Credo: „Football ist der ultimative Teamsport.“

In seine Taktik-Karten will sich Kühl nur ungern hineinschauen lassen. Er werde versuchen, seine Erfahrungen aus der Ersten Bundesliga an sein neues Team weiterzugeben: „Taktisch gehen wir vielleicht nicht so in die Tiefe, aber es wird anspruchsvoll für meine Spieler“, sagt Kühl, der neben den zwei Trainingseinheiten pro Woche auch die in der Vergangenheit zu kurz gekommene Theorieeinheit aufleben lassen wird: „Football ist Rasenschach. Ohne die richtige Taktik kommt man nicht weit.“

Zwar solle der Spaß nicht zu kurz kommen („Ein Footballteam ist ein riesiger Kindergarten.“), doch ohne Disziplin gehe es nicht, meint der neue Coach: „Wir wollen eine erfolgreiche Saison spielen. Dafür muss hart gearbeitet werden. Das werde ich den Jungs abfordern.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen