zur Navigation springen

Feuerwehr Rendsburg : Der Vorgänger tritt gegen Wehrführer Hilburger an

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sönke Brandstaedter will wieder an die Spitze der Rendsburger Brandschützer. Wahl am 13. Februar.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 17:21 Uhr

Der Gegenkandidat ist ein alter Bekannter. Sönke Brandstaedter war bis März 2009 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rendsburg. Jetzt bewirbt er sich um eine weitere Amtszeit. Am Freitag, 13. Februar, tritt der 50-Jährige in der Jahreshauptversammlung gegen Wehrführer Gerrit Hilburger an. Er hatte Brandstaedter vor sechs Jahren abgelöst und wird heute 36 Jahre alt.

Es dürfte spannend werden im Kulturzentrum „Hohes Arsenal“. Für welchen Kandidaten Freitag, der 13., zum Pechtag wird, erscheint offen. Beobachter rechnen mit einem knappen Ergebnis. Die Wahl des neuen Gemeindewehrführers ist als Tagesordnungspunkt 10 a) vorgesehen, abgestimmt wird geheim. In der vergangenen Woche haben beide Bewerber der Truppe bereits ihre Vorstellungen, Pläne und Ziele für die kommenden sechs Jahre vorgestellt.

Wehrführer Gerrit Hilburger, seines Zeichens 1. Hauptbrandmeister, geht selbstbewusst in die Abstimmung. „Mit einem positiven, kommunikativen Führungsstil möchte ich die angefangenen Projekte zum Wohle der Wehr fortführen.“ Er sehe der Wahl gespannt entgegen und warte das Ergebnis ab. Hilburgers Kontrahent um den Posten des ersten Mannes in der Rendsburger Wehr begründet seine Kandidatur so: „Nach meiner Entspannungsphase habe ich wieder Lust auf das Amt“, sagt Brandstaedter, der sich Hauptlöschmeister mit zwei Sternen nennen darf und seit zwei Jahren als hauptamtlicher Gerätewart für die Wehr tätig ist. Er sei von einigen Kameraden gefragt worden, ob er nicht ein weiteres Mal für die Wahl zum Wehrführer antreten wolle.

Gestern Nachmittag verfügte die Rendsburger Wehr über 90 aktive und stimmberechtigte Mitglieder. Am Abend tagte der Vorstand, dann sollten weitere Mitglieder hinzukommen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen