zur Navigation springen

Hochbrücken-Quiz : Der Stadt den Stempel aufgedrückt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bei der Frage Nummer 9 des Brückenquiz’ steht eine Hochbrücken-Briefmarke im Mittelpunkt.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 18:33 Uhr

Sie ist 100 Jahre alt, wurde unter Friedrich Voß gebaut und ist das Wahrzeichen der gesamten Region: Die Rendsburger Eisenbahnhochbrücke. Seit einigen Wochen testen Landeszeitung und Stadtarchiv zusammen das Wissen der Menschen der Region.

In der vergangenen Woche zeigten wir das Foto einer weiteren Brücke, die von Friedrich Voß erbaut worden war. Dass es sich um die – zweiflügelige – Straßendrehbrücke über den Kanal handelte, wussten alle der zahlreichen Einsender. Schwieriger wurde es bei der Frage, wann diese Kanalquerung erbaut und eingeweiht worden war. Am 1. Oktober wurde sie feierlich ihrer Bestimmung übergeben; am 25. Juli 1961 wurde die Brücke stillgelegt – denn mit der Inbetriebnahme des Straßentunnels war sie überflüssig geworden. Einige Leser, so wie Klaus Ode aus Osterrönfeld, wussten dann sogar noch, dass das Bauwerk 1964 abgerissen worden war. Klaus Ode ist der Gewinner der Brücken-Quiz-Frage Nummer 8.

Wie das Foto schon zeigt, geht es in der Frage Nummer 9 um eine Briefmarke. Ganz akribisch hat sich der Zeichner an der Realität orientiert. Brückenterrassen und Hafenbauten am Nordufer sind deutlich zu erkennen. Aber wir wollen wissen:

An welchem Tag erschien das Sonderpostwertzeichen mit der Rendsburger Hochbrücke und wer hat die Briefmarke entworfen?

Damit neigt sich das Quiz auch dem Ende entgegen. In der kommenden Woche folgt die letzte Frage, die von Dr. Regina-Maria Becker, der Leiterin des Stadtarchivs, ausgearbeitet wurde. Die Beteiligung am Quiz ist groß – schließlich wird zu jeder Frage unter allen richtigen Einsendern eine Original-Niet der Hochbrücke ausgelost.

Am 13. September wird dann das Jubiläum groß gefeiert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen