zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Der Siegeswille fehlt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Hohn/Elsdorf III unterliegt der HSG 91 Nortorf mit 22:23.

Der Büdelsdorfer TSV befindet sich in der Handball-Kreisoberliga der Männer weiter im Aufwind. Mit 26:23 setzten sich die Büdelsdorfer gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe II durch und festigten ihren Platz im Mittelfeld. Weniger erfolgreich verlief der Spieltag für die anderen Rendsburger Teams. Die HSG Hohn/Elsdorf III musste sich der HSG 91 Nortorf knapp mit 22:23 beugen. Noch deutlicher fiel die Heimniederlage des TSV Owschlag mit 26:35 gegen Gut Heil Neumünster aus. Ohne Chance war die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III. Beim Münsterdorfer SV gab es eine deutliche 21:41-Niederlage.

Büdelsdorfer TSV – Horst/Kiebitzreihe II 26:23 (12:12)

Im Büdelsdorfer Lager freuten sich Trainer Boris Hohnsbehn und Jan Schwarz über eine geschlossene Mannschaftsleistung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 4:8-Rückstand kämpfte sich der BTSV bis zur Pause auf 12:12 heran. „Wir haben nach dem Wechsel das Tempo weiter hochgehalten“, berichtete Schwarz, der nach rund 50 Minuten eine 24:17-Führung für sein Team registrierte. Danach zeigte der BTSV aber Nerven. Die Gäste kamen auf. Erst in der Schlussphase stabilisierte sich das Spiel der Büdelsdorfer wieder, und sie brachten die Führung über die letzten fünf Minuten.

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Palkus (7), Wilhelm (5), Pleß (5), Menzel (4), Harten (3), Rönnau und Spremberg (je 1).
 

Münsterdorfer SV – HSG Schülp/W’feld/RD III 41:21 (20:13)

Die Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle schnell gerecht. Nach verhaltenem Start (5:3) zogen sie über 11:4 (14.) bis zur Pause auf 20:13 davon. Auch im zweiten Abschnitt zeigte sich deutlich die Überlegenheit der Münsterdorfer, die mit der finalen Aktion den 20-Tore-Vorsprung herauswarfen.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III: Dreller (5), Haase (4), Böhrnsen (3), Johannsen (3), H. Leckzut (2), Romeo (2), B. Leckzut und Grubbe (je 1).

HSG Hohn/Elsdorf III – HSG 91 Nortorf 22:23 (11:12)

„Leider war nichts davon zu merken, dass wir zu Hause spielten. Bei uns fehlte die Spannung und der unbedingte Siegeswille“, war Hohns Steffen Schütt besonders mit dem Angriffsverhalten seines Teams unzufrieden. „Wir haben uns viel zu schnell und unvorbereitet Würfe genommen. Hinzu kam ein völlig indiskutables Rückzugsverhalten.“ Die HSG konnte zwar den 11:12-Halbzeitrückstand in ein 17:16 (42.) verwandeln und hatte auch noch beim 22:21 (54.) die Nase vorne. Es folgten aber fünf katastrophale Minuten. Nortorf übernahm die Führung und brachte das 23:22 über die Zeit. „Vor allem Kevin Preuße hat viel zu unserem Erfolg beigetragen“, lobte HSG 91-Trainer Roland Schulze seinen Keeper.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf III: Dresen (6), Kotowski (6), Henningsen (4), Meier (2), K. Thomsen, L. Thomsen, Bock und Embke (je 1).

Tore für die HSG 91 Nortorf: Reese (8), Dohm (4), Förster (3), Rumpf (2), Harbs (2), Pohl (2) und Klindt (2).
 

TSV Owschlag – Gut Heil Neumünster 26:35 (15:17)

„Verlieren kann man. Fehler dürfen gerade die jungen Spieler auch machen, doch der Kampfeswille muss zu sehen sein“, vermisste Owschlags Trainer Andreas Eckner gerade diese Eigenschaft bei seinen Spielern. Dabei war die Partie trotz dieses Mankos noch bis zur 44. Minute beim 20:21 offen. „Dann häuften sich unsere Fehler im Angriff. Statt zurückzulaufen, wurde lamentiert. Diese Chancen ließ sich Gut Heil nicht entgehen.“ Eckner musste mit ansehen, wie die Gäste seine Mannschaft ein ums andere Mal überrannten und die Führung auf 35:26 ausbauten.

Tore für den TSV Owschlag: Schmidt-Vollgraf (8), Sasse (5/1), Krause (4/1), Tauber (3), T. Joosten (3), Boock (2) und Bensch (1).
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen