zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga Nord-Ost : Der RTSV will den Erfolgsweg fortsetzen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Rendsburger empfangen in der Fußball-Verbandsliga die SpVg Eidertal-Molfsee.

Bislang kann der Rendsburger TSV auf eine erfolgreiche englische Woche in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost zurückblicken. Durch die Siege beim Gettorfer SC (3:2) und am Donnerstag im Heimspiel gegen den Osterrönfelder TSV (3:1) hat sich das Team von Trainer Christian Heider die Tabellenführung zurückerobert. Mit einem Sieg auf dem heimischen Sportplatz Nobiskrug heute (14 Uhr) gegen die SpVg Eidertal-Molfsee will der RTSV seinen Erfolgsweg fortsetzen.

Einfach wird es für die Rendsburger aber nicht. Die Gäste reisen zwar als Tabellensechster an, führten das Klassement allerdings am 6. Spieltag schon einmal an. Vor allem in der Fremde fühlen sich die Rand-Kieler wohl. Aus vier Spielen auf des Gegners Platz gab es drei Siege und ein Remis bei einem Torverhältnis von 10:4. „Das zeigt die Stärke des Gegners. Molfsee ist eine Mannschaft, die mitspielt und keinesfalls defensiv ausgerichtet ist. Gegen eine solche Mannschaft haben wir bisher auf eigenem Platz noch nicht gespielt. Das wird für uns eine ganz andere Erfahrung. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, ist Heider schon gespannt, wie seine Mannschaft das lösen wird.

Gegenüber dem 3:1-Derbysieg gegen den Osterrönfelder TSV vor zwei Tagen erwartet Heider nochmals eine Steigerung von seinen Mannen. „Molfsee spielt technisch einen guten Ball und ist im Angriff brandgefährlich. Da dürfen uns im Mittelfeld kaum Fehlpässe unterlaufen. Das wird Molfsee mit seinen schnellen Stürmern im Konterspiel zu nutzen wissen“, mahnt der RTSV-Coach, der den Gegner bei seiner 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den TSV Klausdorf beobachtet hat.

Im Hinblick auf die Aufstellung gibt es bei Heider Überlegungen, Mosad Redzepovski und Jonas Heider, die gegen den OTSV eingewechselt wurden und überzeugten, in der Startelf aufzubieten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen