Der Neue hat die „Probezeit“ bestanden

Bei der Einführung an seiner Seite: Pastor Christian Bingel ( zweiter von rechts) mit seiner Frau Inga Lehmann-Bingel und seinem kleinen Sohn Jonathan sowie Propst Sönke Funck (rechts) und Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann (links) und Roswitha Kürten.  Fotos: Hasler (2)
1 von 2
Bei der Einführung an seiner Seite: Pastor Christian Bingel ( zweiter von rechts) mit seiner Frau Inga Lehmann-Bingel und seinem kleinen Sohn Jonathan sowie Propst Sönke Funck (rechts) und Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann (links) und Roswitha Kürten. Fotos: Hasler (2)

Pastor Christian Bingel in sein Amt eingeführt

shz.de von
02. Juli 2018, 16:42 Uhr

Vor drei Jahren kam Christian Bingel als Pastor im Probedienst nach Owschlag. Nun wurde der 38-jährige Theologe in das Pfarrdienstverhältnis auf Lebenszeit berufen und hat sich entschieden, als Pastor in Owschlag zu bleiben. „Ich fühle mich sehr wohl in dieser Gemeinde. Hier zu bleiben, macht mich froh”, erklärte der Pastor in der gut besuchten Erlöserkirche.

Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes überreichte Propst Sönke Funck die Urkunde zur Einführung. Pastor Bingel sei ein kluger Theologe und ein guter Seelsorger, der mit großer Umsicht, Ruhe, analytischem Blick und liebevoller Ernsthaftigkeit freundlich und offen auf die Menschen zugehe. Der Propst betonte. „Ich bin froh, dass es Sie gibt.“ Lesungen zur Einführung wurden durch die Begleiter Roswitha Kürten, der Patentante des Pastors, sowie Professor Dr. Hans-Martin Gutmann, dem theologischen Lehrer des Pastors, gehalten. Für die musikalische Ausrichtung des Gottesdienstes waren der Frauenchor Owschlag unter Leitung von Birgit Schrader-Wetzel sowie Marit Barth an der Orgel zuständig.

Der Kirchengemeinderat habe nach dem Ablauf der Probezeit einstimmig beschlossen, auf eine Ausschreibung der Stelle zu verzichten und die gute Zusammenarbeit mit Pastor Bingel fortzusetzen, berichtete der stellvertretende Vorsitzende Arne Schmidt: „Es kam kein großer Protest – und auch kein kleiner.“ Pastoren könnten sich heutzutage aussuchen, wo sie hingehen wollen, es herrsche sozusagen Fachkräftemangel. Umso froher sei man, dass der Pastor sich für Owschlag entschieden habe.

Im Anschluss fand ein fröhliches Beisammensein auf der Wiese vor dem Gemeindehaus statt. Respekt und Anerkennung zollten dem Pastor viele Redner in ihren Grußworten. „Toll, dass du in Owschlag bleibst”, brachte es Pastorin Susanne Jensen auf den Punkt.

Dank zahlreicher Salatspenden und frisch gegrillter Wurst konnten es sich die Gäste gut gehen lassen. „So feiern wir in Owschlag nun mal: Nicht mit feinen Schnittchen, sondern hemdsärmelig und mit Grillwurst”, freute sich Arne Schmidt.

Vom 7. Juli bis zum 6. September geht Pastor Christian Bingel nun erst einmal in Elternzeit, um den Sommer gemeinsam mit seiner Frau Inga Lehmann-Bingel und seinem kleinen Sohn Jonathan genießen zu können. Pastorin Babette Lorenzen wird in dieser Zeit die seelsorgerliche Begleitung, die Gottesdienstvertretungen und Beerdigungen überwiegend übernehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen