zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Der Lohn der harten Arbeit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Osterrönfelder TSV feiert mit dem 4:1 gegen den Preetzer TSV II den nächsten Sieg.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Harte Arbeit wird belohnt. Olaf Lehmann wird nicht müde, diesen Satz immer und immer wieder zu predigen. Dass der Trainer des Osterrönfelder TSV damit nicht Unrecht hat, sieht man derzeit am Erfolg seines Teams in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Durch den souveränen 4:1 (1:1)-Heimsieg gegen den Preetzer TSV II festigten die Osterrönfelder ihren Platz in der Spitzengruppe und belegen mit 21 Punkten Rang drei in der Tabelle. Aus einem potenziellen Abstiegskandidaten hat sich binnen weniger Wochen ein Topteam entwickelt. „Das ist das Produkt der guten Trainingsleistungen“, sagt Lehmann. „Wir arbeiten im Training sehr hart. Den Lohn sehen wir dann Wochenende für Wochenende auf dem Platz“, sagt Stürmer Florian Kuklinski, der am Sonnabend mit drei Toren entscheidenden Anteil am Erfolg hatte.

Es war schon erstaunlich, wie die Osterrönfelder einen keinesfalls schlechten Gegner beherrschten. Die Gäste kamen kaum einmal gefährlich in die Nähe des OTSV-Tores. Lediglich eine Unachtsamkeit leistete sich die Defensive, die dann auch prompt bestraft wurde. Fast mit dem Pausenpfiff egalisierte Lukas Lindner die Osterrönfelder Führung durch Kuklinski (28.). „Das war ärgerlich. Aber es zeichnet diese Mannschaft aus, wie sie damit umgegangen ist. Wir haben uns in der Kabine einmal kurz geschüttelt und dann war’s gut“, meinte Lehmann. Denn nach dem Wiederanpfiff knüpften die Gastgeber nahtlos an die gute Vorstellung der ersten Hälfte an. „Wir waren sofort wieder da“, lobte Lehmann. Dennoch hatte der OTSV-Coach einen bangen Augenblick zu überstehen. Bei einem weiten Abschlag vom PTSV-Keeper Sascha Sadlowski verschätzte sich sein Gegenüber Marius Jentsch, ließ sich von dem vor ihm aufprallenden Ball überraschen und konnte das Spielgerät im Rückwärtslaufen gerade noch über die Latte lenken (60.). „Da ist der Blutdruck noch einmal kurz hochgegangen“, so Lehmann. Doch nur vier Minuten später durfte sich der OTSV-Coach über die erneute Führung durch Kuklinski freuen. Und als Tom Jahnke eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:1 erhöhte, war die Partie entschieden. Mit seinem dritten Treffer sorgte Kuklinski nach feiner Vorarbeit von Hakan Yalcinkaya in der 88. Minute für den 4:1-Endstand. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, doch bei vielen guten Kontermöglichkeiten in der Schlussphase fehlte dem finalen Pass die Präzision. „Daran müssen wir noch arbeiten. Wir hätten schon früher den Sack zumachen müssen“, mäkelte Lehmann, bei dem aber letztlich die Freude über den Erfolg überwog. „Die Mannschaft macht im Moment richtig Spaß.“

So sehr man im Osterrönfeld Lager das Tabellenbild derzeit auch genießt, die Saisonziele werden vorerst nicht korrigiert. Lehmann: „Wir tun gut daran, auf dem Boden zu bleiben. 21 Punkte sind toll, keine Frage. Aber wir werden trotzdem den Blick weiter nach unten richten. Unser Ziel bleibt es, möglichst schnell die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Wir werden weiter nur von Spiel zu Spiel denken und im Training unter der Woche hart arbeiten.“

Osterrönfelder TSV: Jentsch – Lobeck, Dollnick, Mosebach, Zapfe – M. Lehmann – Schäfer (74. Weihmann), Persecke (46. Piotraschke), Reimer (46. Yalcinkaya), Jahnke – Kuklinski.
SR: Günther (SG Geest 05). – Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Kuklinski (28.), 1:1 Lindner (43.), 2:1 Kuklinski (65.), 3:1 Jahnke (75.), 4:1 Kuklinski (88.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert