Aukrug : Der letzte Spargel der Saison

Eine leichte lila Färbung der Spargelköpfe soll dem Geschmackserlebnis zuträglich sein.
Foto:
1 von 3
Eine leichte lila Färbung der Spargelköpfe soll dem Geschmackserlebnis zuträglich sein.

Heute ist Johannistag und die Spargelsaison endet. Nur noch heute gibt es in Bünzen frischen Spargel. Dann müssen sich Feinschmecker bis zum Frühling gedulden. Heute Nachmittag werden die Spargeldämme eingeebnet. Das königliche Gemüse braucht Zeit, um neue Kraft zu sammeln.

shz.de von
24. Juni 2014, 06:00 Uhr

Heute ist Johannistag, und das bedeutet: Die Spargelsaison geht zu Ende. Die Aukruger Spargelbauern blicken auf eine zufrieden stellende Erntezeit zurück. „Das war eine gute Saison“, bilanziert Gerd Looft-Böttiger, „wir konnten unseren Spargel immer frisch zu einem ordentlichen Preis verkaufen und alle Kundenwünsche bedienen.“ Wechselhaftes Wetter wie in den vergangenen Wochen sei gar nicht mal so schlecht für den Spargelabsatz. „Wenn man Hitzeperioden hat und der Spargel wie wild sprießt, gehen die Preise in den Keller“, weiß Looft-Böttiger, „wir hatten Sonne und zwischendurch ein paar Tage Regen, alles ganz normal, kein extremes Wetter, das ist gut für einen kontinuierlichen Absatz.“

Wichtig sei, dass man als Spargelbauer am Muttertag und zu Pfingsten reichlich Spargel im Angebot habe: „Das sind für uns Highlights, die für den Jahresumsatz von großer Bedeutung sind, und das hat diesmal prima geklappt.“ Die Spargelsaison begann in diesem Jahr zwei Wochen früher als üblich. Looft-Böttiger ist immer der letzte, der in der Spargelhochburg Bünzen mit der Ernte anfängt, denn: „Ich bin schon so etwas wie ein Exot, weil ich den Trend zur Folie auf den Spargelfeldern nicht mitmache.“ Folie auf den Spargelwällen sorgt für einen die Ernte beschleunigenden Treibhauseffekt. „Ich überlasse es lieber der Natur, was sie mir an Spargel bringt“, meint Looft-Böttiger. Was auch seine Vorteile habe. „Weil wir den Spargel nicht so auspowern, können wir bis zum Johannistag stechen.“

Heute Vormittag wird auf den Spargelfeldern des Tourismusvereinsvorsitzenden zum letzten Mal in diesem Jahr geerntet, und der letzte frische Spargel der Saison wird auf dem Spargelhof Looft-Böttiger in Bünzen sowie an der Verkaufsstelle an der B 430 in Wasbek angeboten. „Da gibt es heute noch mal Spargel, solange der Vorrat reicht“, kündigt Looft-Böttiger an.

Heute Nachmittag wird der Bünzer dann die Spargeldämme auf seiner drei Hektar großen Anbaufläche einebnen. Warum soll man die Ernte am Johannistag beenden? „Der Spargel muss Kraft tanken fürs nächste Jahr“, erklärt Looft-Böttiger, „wenn man jetzt Schluss macht mit der Ernte, haben die Pflanzen noch genug Zeit, um die Energie für ihre Wurzeln zu produzieren, von der sie bis zum nächsten Jahr zehren.“ Eins hat die abgelaufene Saison für Looft-Böttiger wieder ganz deutlich gezeigt: „Man muss sich als Spargelbauer mehr als früher bemühen, um seinen Spargel abzusetzen.“ Das Spargelangebot der Discounter stelle „eine große Konkurrenz“ für die Direktvermarktungsbetriebe dar, betont der Bünzer.

Umso wichtiger sei es, Veranstaltungen wie das Aukruger Spargelfest am Leben zu erhalten. Am 25. Mai hatte Looft-Böttiger Produktrepräsentantinnen aus ganz Schleswig-Holstein zu einem Königinnentreffen nach Bünzen eingeladen (wir berichteten). „Damit unser Spargelfest nicht ganz einschläft, hab ich es auf eigene Faust in kleinerem Rahmen veranstaltet“, sagt Looft-Böttiger, „ohne die Unterstützung der Gemeinde kann man so ein Fest in großem Rahmen nicht durchziehen.“ Looft-Böttiger hofft, dass es diese Unterstützung von kommunaler Seite in Zukunft wieder geben wird: „Das Spargelfest hat sich etabliert, und es wäre aus meiner Sicht schade, wenn es nicht mehr stattfinden würde.“ Dem Verdrängungswettbewerb durch das zunehmende Spargelangebot der Discounter bietet der Bünzer die Stirn. Looft-Böttiger hat gerade auf einer neu gepachteten 4,5 Hektar großen Fläche Spargel angepflanzt, der in zwei Jahren geerntet werden kann, und schon ab 2015 will er auf seinem Hof während der Saison jeden Tag Spargelessen anbieten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen