zur Navigation springen

Überall wird gefeiert : Der „Herbst“ feiert 40. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der kommenden Woche beginnt das große Rendsburger Stadtfest. Es gibt besonders viele Aktionen für Jugendliche und auf dem Wasser.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 06:30 Uhr

Wer seinen 40. Geburtstag feiert, steht mitten im Leben. Beim Rendsburger Herbst ist das nicht anders. Das größte Stadtfest der Region wird seit 1974 im Spätsommer veranstaltet, und von einer Sinnkrise ist die Vier-Tage-Sause (28. bis 31. August) weit entfernt. In diesem Jahr verjüngt sich der „Herbst“ sogar gleichsam von selbst: Die Organisatoren legen einen der Schwerpunkte auf die jugendliche Generation. Das zeigt der Blick in das Programmheft, das in einer Auflage von 40 000 Exemplaren gedruckt wurde und seit kurzem in vielen Geschäften, Cafés und Lokalen in der Stadt zu haben.

Stadtseegelände: Unter dem Logo „Junger Herbst“ werden hier zahlreiche Auftritte und Aktionen gebündelt, die sich speziell an Heranwachsende richten. „Wir wollen damit Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren ansprechen“, sagt Wilfried Roggenbuck, der zusammen mit Anke Samson und anderen Mitarbeitern vom Verein RD-Marketing das Stadtfest auf die Beine stellt. Zum Angebot gehören eine Chill-Out-Lounge, eine alkoholfreie Cocktail-Bar, Barkeeper-Workshops und ein Riesenkicker. Ein Besuchermagnet ist die Xenos-Bühne. Höhepunkt ist am Freitag und Sonnabend der Auftritt von „Roan“. Die polnische Rockband ist mehrfach erfolgreich durch China getourt und hatte auch in Rendsburg bereits Gastspiele. Auf der Bühne, die nach dem Förderprogramm benannt wurde, das die Integration von jungen Migranten in Rendsburg unterstützt, können Bands aus der Region und Hobby-DJs ihre Musik präsentieren. Neben Spiel, Spaß und handgemachter Musik soll es auch Informationen über den Migrationsdienst des Diakonischen Werks geben. Koordiniert wird die Xenos-Bühne gemeinsam vom Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und der Stadt Rendsburg.

Hohes und Niederes Arsenal: Im Innenhof gibt es wieder jede Menge Mitmach-Aktionen für Kinder. Vertreter aus den Partnerstädten Haapsalu (Estland), Almere (Niederlande) und dem Partnerkreis Racibórz (Polen) präsentieren sich mit Leckerbissen sowie Tanz und Musik aus ihren Ländern.

Paradeplatz: Der Jahrmarkt bietet unter anderem eine Familien-Achterbahn. Ab 20 Uhr öffnet der Disco-Tower.

Platz vor dem Stadttheater: Musik, Musik, Musik! Und zwar jedes Genre. Am 29. August um 15 Uhr hat der Shanty-Chor „Neptun am Nord-Ostsee-Kanal“ mit 30 Mitgliedern aus der Region seinen großen Auftritt. Wenig später drehen „Magic 25“ auf. Und am Tag darauf (20 Uhr) ist „Major Healey“ dran.

Altstädter Markt: Wie im vergangenen Jahr sorgen „Möhls S-Bar“, „Casa Biutelli“, „Markthalle“ und der Bierstand des Serviceclubs Round Table 68 zusammen für Partystimmung. Der angesagte Treffpunkt für alle, die in etwa so alt sind wie der „Herbst“ selbst.

Schiffbrückenplatz: Hier findet am Freitag um 16.30 Uhr die offizielle Eröffnung statt, bevor um 20 Uhr „United Four“ das Zepter übernehmen. Tagsüber geht es auf der großen Bühne bei Tanzdarbietungen bewegt zu.

Brückenvorplatz Obereider: An der Grünen Irischen Meile führt einfach kein Weg vorbei. Höhepunkt am Eröffnungsabend um 20 Uhr ist der Auftritt von „The Sally Gardens“ (Irish Folk).

Obereiderhafen-Meile: Aufsehen erregen – und zwar buchstäblich – werden die Stelzenläufer-Acts „Fleuri & Tromp“ und „Groovy & Groundy“. Die wohl größten Kuscheltiere der Welt stehen über allen Dingen und erobern die Herzen im Sturm. Sehens- und hörenswert ist auch das Andrea-Berg-Double (Freitag, 17 Uhr). Der öffentliche Kommodore-Call beim LTG 63 gehört für viele sowieso zum Pflichtprogramm.

Auf der Obereider: So viele Aktivitäten auf dem Wasser gab beim „Herbst“ lange nicht. Neu im Programm ist der Drachenboot EiderCup. Die Dänische Marine hat sich mit zwei Schiffen zum Open Ship angesagt. Und als Zugabe zu den Speedboot-Rennen der Jugendmotorgemeinschaft soll es auch Schnupperkurse für Jedermann geben.

Höhepunkte am Sonntag sind das Entenrennen (14 Uhr, wir berichteten), das Finale im Schlauchboot-Cup, eine Lampion-Fahrt der Ruderer und das Abschluss-Feuerwerk um 22 Uhr.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert