Fan-Treffen : Der große Charme der alten Kisten

Organisator Erwin Schröder am Steuer seines über 30 Jahre alten Mercedes-Benz 200 D. Für die damalige Zeit revolutionär: Diese Baureihe zählte zu den ersten, die serienmäßig mitr einer Servolenkung ausgestattet wurde. Eine Klimaanlage gibt es allerdings nicht. Das Schiebedach muss im Sommer reichen.
Foto:
1 von 3
Organisator Erwin Schröder am Steuer seines über 30 Jahre alten Mercedes-Benz 200 D. Für die damalige Zeit revolutionär: Diese Baureihe zählte zu den ersten, die serienmäßig mitr einer Servolenkung ausgestattet wurde. Eine Klimaanlage gibt es allerdings nicht. Das Schiebedach muss im Sommer reichen.

Größtes Oldtimertreffen Schleswig-Holsteins: Am Sonntag werden auf dem Rendsburger Messegelände über 500 Fahrzeuge erwartet.

shz.de von
08. Mai 2016, 06:00 Uhr

Die Meteorologen sagen Sonne und Temperaturen von 21 Grad Celsius voraus. Erwin Schröder aus Jevenstedt freut’s. „Wir sind jetzt mal dran mit gutem Wetter, nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren immer wieder daran vorbeischrammten“, sagt der Organisator des größten Oldtimertreffen Schleswig-Holsteins. Am morgigen Sonntag, 8. Mai, will der 61-Jährige alle Register ziehen, um Eigentümer und Fans gepflegter alter Fahrzeuge glücklich zu machen. Auf dem Messegelände am Kanal werden ab 9 Uhr mehr als 500 Oldtimer erwartet.

Wie viele es genau sein werden, weiß Schröder nicht. Die Zahl 500 ist ein sehr konservativer Schätzwert. Es könnten am Ende durchaus 700 sein. Anmelden muss man sich nämlich nicht. Wer Lust hat, der setzt sich am Sonntag in seinen Oldtimer und steuert Rendsburg an. Dabei ist es Schröder gleichgültig, ob es sich um Autos, Motorräder, Trecker, Busse oder Militärfahrzeuge handelt. Nicht einmal ein „H“-Kennzeichen (History) ist erforderlich. „Wenn jemand ein altes gepflegtes Auto hat und der Meinung ist, dass er dazu passt, dann lass’ ich ihn rein.“

Oldtimerbesitzer, ihre Fahrzeuge und sämtliche Mitfahrer dürfen kostenlos aufs Gelände. Alle anderen zahlen einen Eintritt von 1,50 Euro – wie seit 15 Jahren. Da nicht nur Schröders Lebensgefährtin Monika Schlüter, sondern alle Helfer ehrenamtlich tätig sind, lässt sich dieser Tarif halten. „Erwins little helper“, heißt das Team. Ohne diese Unterstützung wäre das alles gar nicht zu bewerkstelligen. Erwin Schröder geht es „nicht um Kommerz, sondern um die Liebe zum Oldtimer.“

Deswegen ist ihm wichtig, dass die automobilen Schätze möglich noch lange rollen. Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts ist daher der Teilemarkt, auf dem fast jedes Ersatzteil zu bekommen ist, das die Hüter alter Fahrzeuge dringend benötigen. Nach den Erfahrungswerten der vergangenen Jahre sind mehr als 100 Händler zu erwarten. Zudem wird das Treffen vom TÜV Nord unterstützt. Ein Sachverständiger gibt Tipps.

Seit 1994 organisiert Erwin Schröder das Oldtimertreffen, diesmal also die 22. Auflage. Seit seiner Jugend schraubt der gelernte Maschinenbauingenieur an alten Fahrzeugen herum. „Die Fachgespräche vor Ort, quasi am laufenden Motor, faszinieren mich bis heute.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen