zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Dezember 2017 | 07:25 Uhr

„Der Bistensee liegt uns am Herzen“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Wasserqualität des Bistensees ist als „unbefriedigend“ eingestuft worden. Grund genug für das Amt Hüttener Berge, sich für eine Sanierung des Sees stark zu machen. Jetzt wurde eine Arbeitsgruppe gebildet.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Dem Bistensee geht es schlecht. Nach der EG-Wasserrahmenrichtlinie sogar so schlecht, dass das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt, und ländliche Räume (LLUR) seinen ökologischen Zustand als „unbefriedigend“ einstuft. Schuld sind die hohen Nährstoffeinträge aus seinem Einzugsgebiet, die sich in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdoppelt haben. Insbesondere die Phosphor-Konzentration hat seit 2005 so zugenommen, dass die Unterwasservegetation geschädigt ist und sie zu einer Abnahme der Sichttiefe geführt hat.

„Daher besteht ein hoher Handlungsbedarf, um die Einträge zu reduzieren, denn Lebens- und Wasserqualität hängen zusammen“, eröffnete Andreas Betz, Amtsdirektor des Amtes Hüttener Berge, eine Auftaktveranstaltung am Montagabend im Meierhof, bei der die weitere Vorgehensweise der Seesanierung vorgestellt wurde. „Der Bistensee liegt uns auch touristisch am Herzen, daher hat sich der Amtsausschuss 2012 der Sache angenommen und eine Arbeitsgruppe Bistensee eingerichtet. Hand in Hand mit allen beteiligten Akteuren wollen wir die Seesanierung voranbringen“, so Betz. Die Arbeitsgruppe setze sich aus Vertretern des Landes, der Wasserbehörde des Kreises, der Landwirtschaftskammer des Wasser- und Bodenverbandes, des Bauernverbandes, den Vereinsvorsitzenden des Naturparkvereins Hüttener Berge und des Umweltschutzvereins Hüttener Berge, den Bürgermeistern, Vertretern des Amtes Hüttener Berge sowie dem Seebesitzer Torsten Jarck zusammen.

Es sei gelungen, eine 100-prozentige Finanzierung aus EU-Fördermitteln und Landeszuweisungen zu erhalten. Im Juli dieses Jahres erhielt das Amt Hüttener Berge vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH) einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 40 000 Euro. „Die Gelder stammen zu einem großen Teil aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)“, sagte Betz.

Ein Jahr lang sollen nun die Ursachen für die Einträge ermittelt, die Daten analysiert und aus den Ergebnissen Maßnahmenvorschläge für die Sanierung erarbeitet werden. Die Vorplanung, aber auch die Umsetzung der Maßnahmen, erfolge in enger Zusammenarbeit und Absprache mit den im Einzugsgebiet wirtschaftenden Landwirten und der Initiative für den Bistensee. Nach einer Ausschreibung erhielt das Ingenieurbüro INGUS aus Nortorf im August den Auftrag für die „Analyse der Belastungsursachen und Maßnahmenplanung“. Als landwirtschaftlich-wasserwirtschaftliches Fachbüro verfüge es über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Betrieben, um Nährstoffeinträge in Gewässer zu minimieren, stellte Betz das Büro vor. Denn: „Die Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft sind das entscheidende Kriterium, die die Biologie des Bistensees beeinflussen.“

Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist das Phosphor, das sich auf das Wachstum von Algen und Wasserpflanzen auswirkt“, erklärte Dr. Franz Antony vom Ingenieurbüro INGUS. In diesem Fall beträgt die Größe des Gebietes rund 2200 Hektar, die meisten der Flächen, 51 Prozent, werden ackerbaulich genutzt. Neben der Auswertung weiterer Unterlagen des LLUR werde mit dem Erfassen aller wesentlichen Phosphor-Quellen am Ufer sowie in drei Teil-Einzugsgebieten begonnen. Erhoben werde auch die aktuelle landwirtschaftliche Flächennutzung. Was wird wie angebaut, Art der Düngung , wie ist die Hangneigung, wo liegen Drainagen, wie hoch ist die Erosionsgefährdung? Dieser Fragestellung gehen die Mitarbeiter des Büros mit Geländebegehungen, Betriebsbesuchen und Messungen in den kommenden Monaten nach.

„An fünf Terminen messen wir die tatsächlichen Phosphor-Einträge durch das Ziehen von Wasserproben an zehn Drainagen nach Regenereignissen, wenn eine Drainageflut zu erwarten ist, an drei Terminen ermitteln wir die Phosphorgehalte an 13 Zulaufstellen in den Vorflutern“, kündigte Mitarbeiter Andreas Frahm an. Aus den Daten ergäben sich die Gefährdungspotenziale, aus denen sich Maßnahmenvorschläge ableiten ließen. Das Bewertungsverfahren werde mit dem LLUR abgestimmt. Beispiele für Maßnahmen in der Fläche könnten das Begrünen und Kalken sein, bodenschonende Saatverfahren und Bearbeitungsweisen sowie gezielte Düngeinjektionen. Punktuell lasse sich der Nährstoffeintrag durch die Anlage von Dränteichen, Rückbau von Drainagen und der Schaffung von Puffer- und Retentionsräumen reduzieren.

Das Umsetzen der Maßnahmen könne mit Einschränkungen für die Landwirte verbunden sein, machte Franz Antony deutlich, nachdem einige Betroffene ihre Bedenken äußerten. Klar sei, dass das durch die Wasserrahmenrichtline gesetzte Ziel, bis 2015 einen guten ökologischen Zustand zu erreichen, beim Bistensee nicht eingehalten werden kann und eine Fristverlängerung erforderlich sei, so Antony. Doch sei man jetzt endlich auf einem guten Weg, freute sich Seebesitzer Torsten Jarck, der froh darüber sei, mit dem Problem nicht allein gelassen zu werden. Er dankte Andreas Betz für das Zusammenhalten der Fäden und wünschte sich von allen Beteiligten eine gute Zusammenarbeit, denn: „Nur in Gemeinschaft können wir etwas für den Bistensee erreichen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen