zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Der Akku des OTSV ist leer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Osterrönfelder leisten sich im letzten Heimspiel der Saison eine Niederlage.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren klar. Während der Osterrönfelder TSV auch in der neuen Saison in der Fußball-Verbandsliga spielen wird, stand der Klassenerhalt für den Gettorfer SC noch auf des Messers Schneide. Nach dem 2:1 (1:0)-Sieg der Gäste hat sich diese Sorge allerdings auch in Luft aufgelöst.

OTSV-Trainer Olaf Lehmann aber war mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden, denn das Ziel im Saisonendspurt hatte er zuvor formuliert: „Es ist durchaus noch möglich, dass wir in der Tabelle einen Platz gutmachen.“ Von Beginn an legten beide Seiten ein hohes Tempo an den Tag und gingen körperbetont in die Zweikämpfe. Folglich ließen brenzlige Szenen nicht lange auf sich warten und die Fähigkeiten des OTSV-Torhüters Daniel Jeromin waren bereits in der Anfangsphase gefragt. Gettorfs Nils Zimmer stellte ihn mit einem gefährlichen Kopfball auf die Probe – Jeromin parierte jedoch. Nur kurz darauf folgte eine ähnliche Szene. Dieses Mal forderte Daniel Hansen den OTSV-Torhüter heraus, der erst im Nachfassen den Ball sicherte. Der Linienrichter aber hatte das Leder hinter der Linie gesehen und so lagen die Gettorfer nach sechs Minuten mit 1:0 in Front.

Nach einer knappen Stunde hatten die Gäste durch Julian Arndt auf 2:0 erhöht (61.). Eine Vorentscheidung aber war das noch nicht, weil Lehmanns-Elf Charakter bewies und weiterhin versuchte, der Partie noch einmal eine Wendung zu geben. Das mangelhafte Passspiel aber verhinderte häufig konstruktive Offensivaktionen. „Man hat gemerkt, dass der Akku der Spieler teilweise leer war“, kommentierte Lehmann die vielen Fehler im Aufbauspiel. Eine Ausnahme bildete Tom Jahnke (78.), der nach einer feinen Einzelleistung und dem 1:2-Anschlusstreffer die brisante Partie befeuerte und die Schlussphase noch einmal spanend werden ließ: Jeromin verhinderte mit seinen Paraden weitere Gegentreffer und Mannschaftskollege Florian Kuklinski verfehlte nach einer Flanke von Sören Müller das gegnerische Tor nur knapp per Kopf, sah aber im Anschluss eines groben Fouls die Rote Karte (85.).

Es blieb schließlich beim 1:2 aus Osterrönfelder Sicht und nachdem die Gettorfer bereits vor wenigen Wochen den Sieg im Nachholspiel auf eigenem Platz bejubelten, feierten sie nun am Bahndamm drei Punkte und den Klassenerhalt. „Das war ein hart erkämpfter, aber verdienter Sieg für uns. Nun sind wir über den Klassenerhalt erleichtert“, erklärte Gettorfs Trainer Tim Rogge in Feierlaune. Osterrönfelds Co-Trainer Tim Fuhrmann sagte nach dem Abpfiff: „Wir hätten unseren Zuschauern im letzten Heimspiel gerne einen Sieg geschenkt.“

Osterrönfelder TSV: Jeromin – Mosebach, Dollnick, Halver, Kock (66. Reimer) – Jahnke, Müller – Weihmann (56. Zapfe), Grbavac, Horstmann (54. Piotraschke) – Kuklinski.

SR: Hahn (Osdorf). – Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Daniel Hansen (6.), 0:2 Julian Arndt (61,), 1:2 Tom Jahnke (78.).

Rote Karte: Kuklinski (85, grobes Foul).

Gelb/Rote Karte: Halver (90., Foul/Reklamieren).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen