zur Navigation springen

Hohenwestedt : „De platte Pott“: Vorverkauf beginnt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am 25. Oktober treten plattdeutsche Theatergruppen aus Nindorf, Aukrug, Todenbüttel, Lütjenwestedt und Remmels gegeneinander an.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Heute um 10 Uhr beginnt im TUI-Reisecenter in Hohenwestedt der Kartenvorverkauf für das „Spektakel op platt“, das am Sonnabend, 25. Oktober, im Sport- und Jugendheim stattfindet. Wie die Veranstalter von Hohenwestedt-Marketing bei der abschließenden Vorbesprechung am Mittwochabend bekannt gaben, darf sich jeder Käufer nur maximal vier Tickets sichern. Insgesamt 280 Karten zum Stückpreis von zehn Euro gehen in den freien Verkauf.

Ins Rennen um den nunmehr dritten plattdeutschen Amtspokal gehen diesmal fünf Theatergruppen: die Titelverteidiger vom Aukroger Speelkrink, die Theaterabteilung der Feuerwehr Todenbüttel (siegreich bei der Premiere 2012), die Remmelser Speellüüd, die Plattspeelers ut Nindörp und die „Stümper“ aus Lütjenwestedt.

„Dass diese Veranstaltung einen Beitrag zum Erhalt der plattdeutschen Sprache leistet, finde ich sehr gut“, vermerkte Manny Stuck vom Aukroger Speelkrink bei der Abschlussbesprechung mit den Organisatoren, „außerdem ist das eine schöne Gelegenheit für die Theatergruppen, sich untereinander kennen zu lernen.“ „Man kommt in Kontakt mit den anderen Theatergruppen“, meinte auch Achim Abraham von den Remmelser Speellüüd, „man bekommt ein bisschen mit, wie die ihre Stücke einüben, und das ist sehr interessant.“

„Die Atmosphäre beim platten Pott ist toll: Vor so vielen Leuten spielen wir sonst nie“, sagte Dörte Thedens von den „Stümpern“ aus Lütjenwestedt, „außerdem gibt uns die Veranstaltung einen zusätzlichen Anlass zum Theaterspielen.“ „Wir haben extra für diesen Amtspokal ein Stück geschrieben und einstudiert“, erklärte Nindorfs Regisseur Harald Belz, und Stefanie Hönck kündigte einen „kurzen und knackigen Auftritt“ der Todenbütteler Feuerwehr-Theaterspieler an.

Die Pforten des Hohenwestedter Sport- und Jugendheims öffnen sich am 25. Oktober um 18 Uhr. Die Platzwahl ist frei. Um 19 Uhr eröffnet Amtsvorsteher Peter Thomsen den Wettbewerb um den „groten platten Pott“.

Die Startreihenfolge der Gruppen wurde vorgestern ausgelost: 1. Nindorf mit dem Stück „Klönschnack bi’n Doktor“, 2. Aukrug („30 Sekunden“), 3. Todenbüttel („De Fahrstünn“), 4. Lütjenwestedt („Rank un slank“), 5. Remmels („De vergnögte Bimmelbahn“). Alle Zuschauer bekommen wie gewohnt drei Abstimmungsmurmeln, die sie am Ende auf ihre Lieblingsgruppe(n) verteilen können. Das Publikum hat 50 Prozent Anteil an der Gesamtwertung – genauso wie die dreiköpfige Jury, bei der diesmal Ex-Amtsvorsteherin Edith Kühl den Platz von Ines Barber einnimmt. Für kleine Snacks und Getränke sorgt der Cateringservice von Edeka.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen