zur Navigation springen

De-Haan-Schule von 1977 nun ein Energie-Vorbild

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sanierung der Außenstelle des Berufsbildungszentrums Rendsburg-Eckernförde ist abgeschlossen

Die Sanierung der Heinrich-de-Haan-Schule am Rendsburger Röhlingsweg bleibt unter allen Erwartungen – im positiven Sinn. Die Bauarbeiten sind nicht nur schneller als geplant abgeschlossen worden, sie haben auch mehr als 200  000 Euro weniger gekostet. Jetzt glänzt die Außenstelle des Berufsbildungszentrums (BBZ) Rendsburg-Eckernförde als energetisches Vorbild. Über einhundert Tonnen Kohlendioxid werden jährlich gespart. Gestern wurde das Gebäude eingeweiht.

Der Kreis hatte das Bauwerk 2011 von der Stadt Rendsburg gekauft und sich ein Jahr später für die Sanierung der ehemaligen, nach dem Bürgermeister Heinrich de Haan benannten Förderschule entschieden. An dem 2400 Quadratmeter großen Flachdachgebäude in Stahlbetonskelettbauweise aus dem Jahr 1977 musste einiges getan werden: Unter anderem wurden die Außenwände per Einblastechnik von innen gedämmt, die alte Heizung wurde durch ein Gas-Blockheizkraftwerk ersetzt, sämtliche Fenster und Außentüren wurden ausgetauscht und das Dach erneuert. Zudem hat die Sporthalle neben neuen Duschen einen neuen Boden und Aufprallschutz an den Wänden erhalten.

Veranschlagt waren Kosten von rund 1,56 Millionen Euro – ausgegeben wurden jedoch nur 1,35 Millionen. Weit mehr als die Hälfte davon kamen aus EU-Mitteln, die über die Aktiv-Region beantragt wurden: Insgesamt wurden die Arbeiten mit mehr als 760  000 Euro gefördert. Damit bleiben für den Kreis Kosten von rund 590  000 Euro. Gerechnet hatte er mit knapp 800  000 Euro. Zudem kalkulierte das Bauamt mit 103 Arbeitstagen zwischen Juni und Oktober 2014 – nach 99 Tagen waren alle Arbeiten jedoch schon getan.

Durch die neue Dämmung und das Blockheizkraftwerk ergibt sich eine Kohlendioxid-Ersparnis von 110 Tonnen jährlich. Das entspricht laut Dr. Sebastian Krug, Klimaschutzmanager des Kreises, fast 1000 Benzin-Tankfüllungen à 50 Liter. Das Heizkraftwerk wird mit Biogas betrieben.

Der kommissarische BBZ-Schulleiter, Jürgen Erwin, bedankte sich während der Feierstunde bei den Politikern für die Entscheidung, in finanziell schwierigen Zeiten Geld in die Hand zu nehmen. Die 300 Schüler der Berufsfachschule und Fachschule für Sozialpädagogik haben ihm zufolge nun ein ideales Gebäude. Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer sagte: „Wir sehen, dass Haushaltskonsolidierung kein Selbstzweck ist, sondern dazu dient, Freiräume für solche Maßnahmen zu erhalten.“ Das sei nötig, da dem Kreis sowohl ein starker Bildungsstandort als auch der Klimaschutz wichtig sei.

Die angehenden Erzieher müssen in diesem Jahr mit weiteren Bauarbeiten rechnen: Laut Hans-Joachim Paulsen vom Bauamt werden das Dach der Sporthalle und die Betonpfeiler an den Außenwänden saniert.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 12:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen