zur Navigation springen

Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A : Das nächste Top-Team kommt nach Hohn

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A empfängt die HSG Eider Harde am Sonnabend die Reinickendorfer Füchse. Die Gäste aus Berlin sind mehrfacher Deutscher Jugend-Meister.

In Hohn geben sich derzeit die Top-Teams der bundesdeutschen Handballjugend die Klinke in die Hand. Mit den Füchsen Berlin gastiert am Sonnabend (16.30 Uhr) ein mehrfacher Deutscher Meister in der Werner-Kuhrt-Halle. In der Bundesliga der männlichen Jugend A sind die Berliner Gegner der gastgebenden HSG Eider Harde, die bislang im Konzert der Großen munter mitspielt. „Wir freuen uns, gegen so einen Gegner spielen zu dürfen“, ist Eider Hardes Trainer Thies Schmalfeld gespannt darauf, wie seine Mannschaft mit dieser neuen Herausforderung fertig wird. „Ich habe meinen Spielern noch einmal ins Gewissen geredet, sechzig Minuten lang konzentriert zu bleiben“, hat Schmalfeld seinen Schützlingen die Niederlage am vergangenen Wochenende in Magdeburg ins Gedächtnis gerufen. Beim 31:41 waren es die kurzen Phase vor und nach der Halbzeit, in der die HSG Schwächen zeigte.

„Die Füchse spielen viele überraschende Dinge, sind ständig am Probieren. Wir müssen von Beginn an hellwach sein“, mahnt der HSG-Trainer, der befürchtet „sonst überrannt zu werden.“ Interessant dürfte es auch sein, wie schnell sich die HSG gegen diesen Topgegner auf neue Situationen einstellt. „Meiner Mannschaft wir von den Berlinern nicht nur körperlich, sondern auch mental sehr viel abverlangt.“

Für die HSG wird es wichtig sein, ob Jarno Mumm wieder völlig gesund ist. In Magdeburg fehlte er der Mannschaft sehr. „Bei uns sind derzeit auch noch weitere Spieler angeschlagen, doch die sollten alle zum Wochenende wieder fit sein“, hofft Schmalfeld in voller Besetzung antreten zu können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen