zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 21:35 Uhr

Eingeworfen : Das nächste Fiasko

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

LZ-Sportredakteur Tobias Stegemann kommentiert den Rücktritt Fritz Bohlas.

von
erstellt am 18.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Sie wollten das Image des Rendsburger TSV aufpolieren. Gebetsmühlenartig wiederholten der neue Trainer Stephan Waskönig und der designierte Manager Fritz Bohla ihr oberstes Ziel für diese Saison. Nun ist die Spielzeit gerade einmal eine Woche alt und dem Club droht das nächste Fiasko. Weil es zu wenige Schiedsrichter im Verein gibt, werden dem Verbandsligisten drei Punkte abgezogen. Am vergangenen Mittwoch sah Kapitän Mustafa Korkmaz wegen einer Beleidigung die Rote Karte. Die zweite Mannschaft trat zur zweiten Partie wegen mangelnder Spieler nicht an, und nun trat der Manager noch vor seinem eigentlichen Amtsantritt zurück. Und das ohne Angabe von Gründen. Hinter den Kulissen muss es ordentlich gekracht haben. Es ist eine Imagepflege der besonderen Art, die der einst so ruhmreiche Verein vom Nobiskrug betreibt. „Schlimmer geht’s nimmer“, heißt es im Volksmund. Für den RTSV taucht in dieser Redensart eine Buchstabe zu viel auf, denn für diesen Club muss es heißen: „Schlimmer geht’s immer“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen