zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Das glücklichere von zwei schlechten Teams

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga bezwang die HSG Eider Harde mit viel Mühe den TSV Mildstedt mit 27:26 und bleibt Tabellenzweiter. Trainer Thomas Carstensen sprach anschließend vom schlechtesten Saisonspiel seiner HSG.

Das war diesmal nicht das viel zitierte gute Pferd, das nur so hoch springt, wie es muss. Jörg Gosch, Mannschaftskapitän der HSG Eider Harde, sprach vielmehr sinngemäß von einem lahmen Gaul, der auf gut Glück einfach mal abspringt und das Hindernis nur mit viel Dusel überwindet. Haarscharf schrammte der Aufstiegsaspirant am Freitagabend im Heimspiel der Handball-SH-Liga gegen den TSV Mildstedt an einem Punktverlust vorbei. Am Ende siegte die HSG mit 27:26 (13:13). Es bleibt bei zwei Minuspunkten für den Tabellenzweiten. Gosch knappes, aber wohl zutreffendes Fazit: „Zwei schlechte Mannschaften, ein glücklicher Gewinner.“ Ähnlich sah es auch das fachkundige Publikum auf der Tribüne. Mehrheitsfähige Meinung: Die Begegnung war eher arm an Niveau. Sie hätte aber eigentlich schon nach 55 Minuten entschieden sein müssen, als Eider mit fünf Toren vorne lag. Schlussendlich mussten die Gastgeber richtig zittern, bis sie Torwart Gerald Dobratz erlöste. Doch der Reihenfolge nach.

Nachdem die Hausherren die erste Hälfte der ersten Halbzeit dominierten, kämpften sich die Gäste wieder heran und glichen zum 13:13 aus. Paukenschlag zum Pausenpfiff: Jannek Brown zimmerte einem Mildstedter Spieler im Block einen Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit mitten ins Gesicht. Eine unglückliche und von Brown sicherlich nicht mit Absicht herbeigeführte Situation. Die Schiedsrichter fühlten sich dennoch genötigt, streng nach Regelbuch vorzugehen. Folgerichtig sah Brown die Rote Karte.

Im zweiten Durchgang besetzte Jannik Oettershagen die halblinke Position. Das Spiel blieb zunächst ausgeglichen. Bis das „Trio Infernale“ wieder zuschlug. Diesmal in der Zusammensetzung Steffen Oeltjen, Eike Möller und Gerald Dobratz, die maßgeblich dazu beitrugen, dass sich die HSG von 20:20 und 26:21 (55.) absetzte. Doch die Entscheidung war das noch lange nicht. Beim Stand von 27:26 war Mildstedt wieder dran und zudem in Ballbesitz. Erst der alles überragende Matchwinner Dobratz setzte mit Parade Nummer 19 den Deckel für die HSG drauf.

Trotz des nach Meinung von Trainer Thomas Carstensen „schlechtesten Saisonspiels“ bleibt die Mannschaft in der Tabelle oben mit dabei. Ärgster Mitstreiter ist derzeit die HSG Ostsee N/G. Das Ergebnis des parallel stattfindenden Derbys, das der TSV Alt Duvenstedt mit 32:31 gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Büdelsdorf gewann (siehe Bericht oben), nahmen die Akteure mit Bedacht zur Kenntnis. Gosch: „Schülp bleibt trotzdem ein direkter Konkurrent. Auch Kronshagen ist nicht zu unterschätzen.“


HSG Eider Harde: Dobratz, Severin - Oettershagen (3/1), Gosch (4), Ketelsen, Oeltjen (7), Petersen, Möller (6), Hohnsbehn (1/1), Brown (2), Bendixen (3), Meyer (1), Behmer.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen