zur Navigation springen

Feiern bis in die Nacht : Das Beste aus drei Musik-Jahrzehnten

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vierte Internationale Hitparade mit Wolf-Dieter Stubel steigt in Dibbern’s Landgasthof. Heute beginnt der Kartenvorverkauf.

von
erstellt am 02.Okt.2015 | 10:36 Uhr

„Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Dancing Queen“, „Daddy Cool“ oder „Movie Star“ – zu den Klängen der 60er-, 70er- und 80er-Jahre können Musikbegeisterte bei der Internationalen Hitparade mit Wolf-Dieter Stubel bis spät in die Nacht feiern. Zum vierten Mal laden die Sparkasse Mittelholstein und Dibbern’s Landgasthof zu der musikalischen Benefizveranstaltung am 7. November ein.

Gespannt blicken die Organisatoren auf den 5. Oktober: „Die Karten sind immer sehr begehrt“, weiß Klaus Pommrehn, Filialdirektor der Sparkasse Mittelholstein, „bereits bei der ersten Auflage haben Kunden schon vor Öffnungsbeginn an die Tür geklopft.“ 350 Karten gehen ab Montag für je zwölf Euro in den freien Verkauf. Ab neun Uhr können Musikfans sich eines der heiß begehrten Tickets in der Sparkasse sichern. „Wir machen extra einen eigenen Schalter dafür auf“, berichtet Pommrehn. Für den kulinarischen Rahmen während der Veranstaltung sorgt Ulf Heeschen mit seinem Team. Von 18.30 bis 24 Uhr können Gäste unter anderem zwischen „Herren-Toast“, „70er-Jahre-Platte“ oder „Rundstück-warm“ wählen. Auf Wunsch vieler Gäste hat Heeschen auch noch eine Überraschung: „Ich habe extra den alten ,Top-Ten‘-Stempel aus dem Landgasthof rausgesucht. Der kommt dann am 7. November zum Einsatz.“ Das kreativste Damen- und Herren-Outfit im Stile der 60er, 70er und 80er darf sich zudem über einen Essensgutschein von Kirchspiels Gasthaus freuen. Zettel mit 100 Songs werden während der Hitparade ausliegen. Die Gäste können dort ihre Top-Ten-Songs ankreuzen. Die Bögen werden schließlich ausgewertet und DJ Wolf-Dieter Stubel spielt dann die beliebtesten Hits. „Volle Tanzfläche garantiert“, sind sich die Organisatoren einig.

Zum Rahmenprogramm zählt bei der vierten Auflage auch eine Tanzgruppe aus Flensburg. Mitglieder des Rock’n’Roll Clubs präsentieren ihr Können „und nehmen die Gäste mit auf eine tänzerische Zeitreise des Rock’n’Roll von damals bis heute“, verspricht Stefan Schulze von der Sparkasse.

Der Erlös aus der Veranstaltung wird wieder dem Nortorfer Museum zugute kommen. „Das passt einfach, schließlich können die das Geld für die neuen Räumlichkeiten gut gebrauchen“, betont Klaus Pommrehn.

Müde sind die Organisatoren auch noch lange nicht. „Wir haben auch für das nächste Jahr wieder einige Ideen gesammelt.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen