Faustball : Das „Abenteuer Bundesliga“ beginnt

Fiebern dem Auftakt am Sonntag entgegen: Hinten (v.l.): Trainer Sören Nissen, Nadine Kowalczyk, Yasmin Yasin, Nora Auffarth. Vorne (v.l.): Svenja Bergmann, Kim Reimers, Sandra Tritt. Es fehlen Anne Tiedtke und Alexandra Frick.
Fiebern dem Auftakt am Sonntag entgegen: Hinten (v.l.): Trainer Sören Nissen, Nadine Kowalczyk, Yasmin Yasin, Nora Auffarth. Vorne (v.l.): Svenja Bergmann, Kim Reimers, Sandra Tritt. Es fehlen Anne Tiedtke und Alexandra Frick.

Am Sonntag beginnt für die Faustballerinnen des TSV Schülp das „Abenteuer Bundesliga“. Erstmals in der Schülper Vereinsgeschichte ist man nun auch in der höchsten nationalen Liga in der Halle vertreten. Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt.

Avatar_shz von
07. November 2013, 06:00 Uhr

Am Sonntag beginnt für die Faustballerinnen des TSV Schülp das „Abenteuer Bundesliga“. Erstmals in der Schülper Vereinsgeschichte ist man nun auch in der höchsten nationalen Liga in der Halle vertreten. Das erfolgreiche Jahr 2013, das mit dem Bundesliga-Aufstieg in der Halle begann und dem Wiederaufstieg in die 1. Liga auf dem Feld fortgesetzt wurde, soll nun um ein Kapitel erweitert werden. Zum Auftakt in der Gruppe Nord muss das Team von Trainer Sönke Nissen beim Ahlhorner SV antreten, wo der Neuling auf den gastgebenden mehrfachen Deutschen Meister sowie den Güstrower SC trifft. Die Landeszeitung blickt auf die bevorstehende Saison.

Das Team


Acht Spielerinnen gehören dem Team an. „Das ist ein relativ großer Kader, der für das lange Programm der Hallen- und Feldsaison aber von Nöten ist. Die letzten Jahre haben immer wieder gezeigt, dass sich durch verletzungsbedingte Ausfälle der Kader zu schnell minimieren kann“, sagt Mannschaftsführerin Nadine Kowalczyk, die zusammen mit Nora Auffarth und Youngster Alexandra Frick für die Abwehrarbeit zuständig ist. Für die Punkte im Angriff sollen Kim Reimers, Svenja Bergmann und Sandra Tritt sorgen. Für das Zuspiel stehen Yasmin Yasin und Rückkehrerin Anne Tiedkte bereit. Auf Jennifer Wöhlk (Babypause) müssen die Schülperinnen in dieser Saison verzichten.

Der Trainer


Nach dem überraschenden Rücktritt von Erfolgstrainer Andre Wöhlk aus privaten Gründen ist der Verein auf der Suche nach einem Nachfolger schnell fündig geworden. Sönke Nissen übernahm das Team Anfang September. Der 42-Jährige trainierte bereits den Ligakonkurrenten MTSV Selsingen und konnte dort Bundesligaerfahrung sammeln.

Die Vorbereitung


„Die Vorbereitung hat bereits einen strengen und abwechslungsreichen Rahmen gegeben und gefruchtet“, berichtet Kowalczyk. Die nötige Spielpraxis und Wettkampfhärte wurde in vielen Trainingsspielen gesammelt. Beim Turnier in Kellinghusen wurden die Schülperinnen Dritter, das hochklassig besetzte Turnier in Brettorf beendete man sogar auf dem zweiten Platz.

Die Gegner


Als Favoriten gehen in der aus neun Teams bestehenden Staffel der TV Jahn Schneverdingen, der Ahlhorner SV, der SV Moslesfehn sowie der MTSV Selsingen in die Saison und dürften sich um den Titel streiten. Dahinter kommt eine Reihe von Teams, die alle samt zu schlagen sind, gegen die man jedoch auch bei leichtester Unkonzentriertheit gerne mal verlieren kann. Einen potenziellen Abstiegskandidaten gibt es nicht.

Das Saisonziel


„Als Aufsteiger und absoluter Liganeuling kann es in erster Linie kein anderes Ziel als den Nichtabstieg geben“, sagt Kowalczyk, fügt aber auch an: „Doch nur die Liga halten, wäre mit diesem hervorragenden Kader zu wenig erwartet.“ Die Liga besteht zur Hälfte aus Gegnern, die die Schülperinnen mehr als gut kennen und in den vergangenen Jahren immer wieder erfolgreich gegenüberstanden. So schnell wie möglich soll die Klasse gesichert werden, um sich dann weiter nach oben orientieren zu können. Trainer Sören Nissen ist optimistisch: „Ich denke, in der kommenden Saison kann einiges möglich sein. Für uns ist es wichtig, dass wir uns schnell finden und in einen guten Rhythmus kommen. Wir wollen schnell mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wenn wir von großen Verletzungen verschont bleiben, sollte es machbar sein.“ Als Liganeuling haben die Schülperinnen drei Heimspieltage zugeteilt bekommen. Am 8. Dezember empfängt der TSV in der Sporthalle der Gemeinschaftsschule am Galgenbergsweg in Nortorf den SV Moslesfehn und den VfK 01 Berlin. Am 26. Januar 2014 kommen die SG Stern Kaulsdorf und der MTSV Selsingen nach Nortorf, am 23. März sind der VfL Kellinghusen und der TV Jahn Schneverdingen zu Gast. Kowalczyk: „Über reichlich Unterstützung würden wir uns freuen.“
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen