Lanz-Bulldog-Messe : Damit der alte Schlepper rund läuft

Ein Lanz Bulldog im Einsatz. Dieses Gefährt wurde 1948 gebaut.
Ein Lanz Bulldog im Einsatz. Dieses Gefährt wurde 1948 gebaut.

Am Sonntag gibt es in Osterrönfeld eine große Bulldog-Messe: 51 Aussteller bieten begehrte Ersatzteile und fachkundigen Austausch an,

shz.de von
27. Februar 2018, 09:35 Uhr

Sie laufen mit nur einem Zylinder bei niedriger Drehzahl und klingen dadurch kraftvoll und gemütlich zugleich. Die Ackerschlepper des Typs „Lanz Bulldog“ sind Legenden. Ingenieur Fritz Huber entwickelte die Motoren ab 1918. „Ein Schlepper kann nicht einzylindrig genug sein“, sagte er.

Fans dieser und ähnlicher alten Landmaschinen treffen sich am Sonntag, 4. März, in Osterrönfeld. Die „Oldtimerfreunde rund um Eckernförde“ und der „Lastorama Messe- und Veranstaltungsservice“ laden zur 22. Bulldog-Messe in und vor der Deula-Halle am Grünen Kamp ein. 51 Aussteller aus Deutschland, Schweden, den Niederlanden und Polen präsentieren vor allem Ersatzteile, die teilweise von Originalfahrzeugen stammen und zum Teil nachgebaut wurden.

Abgesehen von Unternehmen haben sich auch private Aussteller angekündigt. „Manche haben ihren Keller aufgeräumt und bringen das, was sie doppelt haben, zum Tauschen mit“, sagt Veranstalter Peter Dorn. Die Messe in Rendsburg sei sehr bekannt. „Es kommen auch immer wieder seltene Teile auf den Markt.“ Im Angebot sind außerdem Fanartikel wie Caps und Sticker an. Buchhändler verkaufen Fachliteratur und Kalender.

Komplette historische Landmaschinen zeigen die Aussteller nicht. Mit Glück können Besucher trotzdem einige Exemplare hören und sehen, denn manche Gäste lassen es sich nicht nehmen, mit ihrem Schlepper vorzufahren. Im vergangenen Jahr reiste ein Besucher aus Hildesheim mit einem seltenen Unimog aus Österreich an. Geladen hatte er einen Hürlimann-Traktor aus der Schweiz, den er während der Messe verkaufte.

1996 eröffnete der erste „Lanz-Bulldog“-Gebraucht- und Neuteilemarkt in der Nordmark-Halle. 1999 wurde daraus die „Bulldog-Messe“. Die Nachfrage ist groß: Im vergangenen Jahr drängten sich etwa 2000 Gäste an den Ständen. Sie kamen aus Norddeutschland, viele aber auch aus Skandinavien.

Kurz und kompakt:

> Sonntag, 4. März, 10 bis 16 Uhr
> Osterrönfeld, Deula-Halle, Grüner Kamp13

> 51 Aussteller in der Halle und auf dem Freigelände

> Gastronomie, Deula-Restaurant, Frühstück ab 8 Uhr, Gulaschkanone mit Erbsensuppe am Haupteingang
> Freie Parkplätze

> Ideeller Träger: Oldtimerfreunde Eckernförde
>Eintritt: vier Euro

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen