zur Navigation springen

Handball-Kreisoberligen : Dämpfer für den BTSV

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Kreisoberliga der Männer kassierte der Topfavorit Büdelsdorfer TSV beim SC Gut-Heil Neumünster eine 26:31-Niederlage. Bei den Frauen feierte die HSG Schülp/W’feld/RD mit dem 32:29 bei der HSG WaBo den dritten Sieg im dritten Spiel.

Der Büdelsdorfer TSV hat in der Handball-Kreisoberliga der Männer einen Dämpfer hinnehmen müssen. Am 3. Spieltag kassierte der Topfavorit im Spitzenspiel beim SC Gut-Heil Neumünster eine 26:31 (14:16)-Niederlage. „Irgendwie hat es heute nicht gereicht. Die Abwehr war zu löchrig, im Angriff lief es auch nicht rund, die Abschlussquote war schlecht und insgesamt waren wir nicht ganz bei der Sache“, zog BTSV-Spieler Fabian Froese ein unbefriedigendes Fazit. Ein verschlafener Start in den zweiten Durchgang, als die Gäste auf 14:22 zurückfielen, verhinderte einen Erfolg. Zwar kam der BTSV noch einmal auf 23:25 (52.) heran, doch in der Schlussphase hielt Gut-Heil dagegen und baute den Vorsprung wieder aus.

Zufrieden sein durfte man hingegen im Lager der HSG Fockbek/Nübbel und des TSV Alt Duvenstedt II. Beide Aufsteiger waren siegreich. Beim Fockbeker 31:26 (14:8)-Erfolg beim SV Tungendorf überzeugte vor allem die Defensive der Gäste. „Torwart Jan Näve sowie die gute Abwehrleistung waren die Garanten für den Sieg“, freute sich Fockbek/Nübbels Trainer Jens Larsen. Aber auch im Angriff zeigte sich die HSG verbessert. „Das sieht man daran, dass alle eingesetzten Spieler zu Torerfolgen kamen“, so der Coach weiter, der mit seinem Team die ersten beiden Punkte bejubeln durfte. Auch der TSV Alt Duvenstedt II konnte mit dem 26:23 (11:11) über die HSG 91 Nortorf zwei wichtige Zähler auf der Haben-Seite verbuchen. Bis zehn Minuten vor dem Spielende begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. „Leider haben wir in den letzten zehn Minuten das Tor nicht mehr getroffen“, ärgerte sich Nortorfs Kevin Rhode. Alt Duvenstedt II nutzte die Chance und setzte sich entscheidend ab.

In der Kreisoberliga der Frauen ist die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg weiterhin das Maß aller Dinge. Im dritten Spiel kam das Team von Trainer Volker Paul zu seinem dritten Sieg. Beim 32:29 (21:13) bei der HSG WaBo 2011 zeigte der Tabellenführer vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Doch nach dem 21:13 zur Pause kamen die Gäste völlig aus dem Tritt. Bis auf ein Tor schmolz der Vorsprung beim 26:25 zusammen. Erst mit einem Kraftakt in den Schlussminuten beseitigte das Paul-Team letzte Zweifel am Erfolg.

 

Die Statistiken

Kreisoberliga Männer
SV Tungendorf – HSG Fockbek/Nübbel 26:31 (8:14)

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: Clausen (9), Beeck (5), Sehestedt (3), Sascha Larsen (2), Sören Larsen (2), Ewers (2), Chr. Cornils (2), H. Cornils (2), Vehstedt, Schneider, Riebe und Näve (je 1).
 

Gut Heil Neumünster – Büdelsdorfer TSV 31:26 (16:14)

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Fock (7), Froese (6/1), Spremberg (4), Möller (3/1), Bittrich (3), Sommerfeldt, Böhrnsen und Hohnsbehn (je 1).

TSV Alt Duvenstedt II – HSG 91 Nortorf 26:23 (11:11)

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Kossek (7), Sieck-Pahl (5), Möller (3), Reese (2), Kammer (2), Schulz (2), Larsen (2), Blank, Boock und Meisterling (je 1).

Tore für die HSG 91 Nortorf: Förster (5), Pohl (5), Jahnke (4), F. Reese (4), Dreeßen (2), Harbs, Rohwer und M. Reese (je 1).

 

Kreisoberliga Frauen
HSG WaBo 2011 – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD 29:32 (13:21)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Lindhorst (8), Sienknecht (6), Jöhnck (5), Lassen (4), Böhm (3), Wallmann-Sievers (3), Vogler (2) und Bielfeldt (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen