Rettungshubschrauber : „Christoph 42“: Suche nach neuem Standort beginnt

Noch startet und landet „Christoph 42“ auf dem Dach der Rettungsdienstwache an der Imland-Klinik.
Noch startet und landet „Christoph 42“ auf dem Dach der Rettungsdienstwache an der Imland-Klinik.

DRF Luftrettung hat den Kreis über Flottenwechsel informiert. Eine leisere Maschine sei zu groß für Rendsburg.

shz.de von
24. Juli 2018, 09:47 Uhr

Rendsburg | Ein Umzug von „Christoph 42“ ins Rendsburger Umland wird immer wahrscheinlicher. Noch startet und landet der Rettungsflieger der DRF Luftrettung neben der Imland-Klinik mitten im Stadtgebiet. Es handelt sich um einen Hubschrauber vom Typ EC 145. Doch das wird mittelfristig wohl nicht mehr möglich sein. Bis Ende 2019 will die DRF alle 24-Stunden-Standorte in Deutschland mit dem leiseren Modell H 145 ausstatten. Eine solche Maschine, die über einen schallgedämpften Heckrotor verfügt, ist zu groß und schwer für die Basis auf dem Dach der Rettungsdienstwache ganz am Ende der Lilienstraße.

Die Landeplattform und der Hangar, in dem „Christoph 42“ geparkt wird, müssten mit viel Aufwand umgebaut werden. Deshalb schaut sich die DRF nun nach Alternativen um. Über den bevorstehenden Flottenwechsel wurde der Kreis in Kenntnis gesetzt. Vor einer Woche waren zwei Vertreter der Organisation mit Sitz in Filderstadt zum Gespräch im Kreishaus, wie Verwaltungsdirektor Dr. Martin Kruse bestätigte. Die Landeszeitung hatte bereits Mitte Juni über die mögliche Umstellung auf H 145 berichtet.

Mögliche Standortverlegung

„Wir prüfen eine Standortverlegung. Darüber ist der Kreis von uns informiert worden“, teilte DRF-Sprecherin Petra Hentschel auf Anfrage unserer Zeitung mit. „Im Zuge der Flottenerneuerung wollen wir die Maschine vom Typ EC 145 durch eine H 145 ersetzen.“ Welche Landeplätze außerhalb von Rendsburg in Frage kommen, sagte sie nicht. Am wahrscheinlichsten ist der Flugplatz Schachtholm. Er befindet sich am Kanalufer südwestlich von Jevenstedt und diente „Christoph 42“ bereits vor acht Jahren als Ausweichstandort, als die Station an der Imland-Klinik über mehrere Monate erneuert wurde. Bereits zu dieser Zeit forderten Kritiker einen dauerhaften Standortwechsel.

Der Mietvertrag zwischen der DRF Luftrettung und dem Kreis Rendsburg-Eckernförde über die bestehende Infrastruktur an der Klinik gilt auf unbestimmte Zeit. Die Kündigungsfrist beträgt ein Jahr. Sollte die DRF „Christoph 42“ bis Ende des kommenden Jahres mit leiserem Gerät an einen anderen Standort beordern, müsste der Kontrakt mit dem Kreis noch in diesem Halbjahr aufgekündigt werden. „Christoph 42“, so der Funkname des Hubschraubers, hebt von Rendsburg aus zu mehr als 1500 Einsätzen im Jahr ab.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen