zur Navigation springen

Finanzierung : Christkirche - jetzt ist der Turm dran

vom

Friede Springer Stiftung gibt 60 000 Euro, der Förderverein 12 500 Euro. Bereits 19 Fenster-Patenschaften übernommen.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 08:49 Uhr

Rendsburg | Es ist der nächste Meilenstein auf dem Weg zur Sanierung der Christkirche: Die Finanzierung des zweiten Bauabschnitts ist gesichert. Das gab Pastor Dr. Stefan Holtmann, stellvertretender Vorsitzender des Kirchengemeinderates und Beauftragter für die Kirchensanierung, am Dienstag bekannt. Die Gesamtkosten für diese Phase der Erneuerung betragen nach einer in der Christkirchengemeinde Rendsburg-Neuwerk vorliegenden Kostenschätzung 284 000 Euro.

Ein großer Teil dieser Summe fließt von einem Berliner Konto: "Die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen wurde ermöglicht durch eine Förderzusage der Friede Springer Stiftung, die mit 60 000 Euro die Sanierung unterstützt", sagte Holtmann. Weitere 12 500 Euro gibt der auf inzwischen 115 Mitglieder angewachsene Förderverein zur Erhaltung der Christkirche Rendsburg-Neuwerk. Er stellt damit, anderthalb Jahre nach seiner Gründung, erstmals gesammelte Spenden und Mitgliedsbeiträge für die Sanierung zur Verfügung. Die Restsumme von 211 500 Euro wird vom Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und der Christkirchengemeinde selbst getragen.

"Wir sind über die vielen Spender sehr dankbar", sagte Gudrun Lamich, die Vorsitzende des Fördervereins. Propst Matthias Krüger betonte, dass bei der Christkirchen-Sanierung "so wahnsinnig viele Hände ineinander greifen. Ich freue mich darüber, dass zusätzlich zu den vom Kirchenkreis zur Verfügung gestellten Mitteln weitere Förderer gewonnen werden konnten". Es sei ein wichtiges Zeichen, dass bürgerschaftliches Engagement aus Rendsburg und Umgebung sowie die Förderung durch die Friede Springer Stiftung aus Berlin zusammenwirkten.

Vor dem Hintergrund der gesicherten Finanzierung wurde das Gerüst um den Turm bereits errichtet und eine erste Bestandsaufnahme vorgenommen. Die Schäden insbesondere an den Verbindungsstellen zwischen Mauerwerk und Balken haben sich als gravierend herausgestellt. Aber auch Schwamm und Fäule im Holz sowie der Befall mit Nagekäfern machen dem Gotteshaus zu schaffen. Zudem gibt es Risse und defekte Fugen im Mauerwerk. Die maroden Dachpfannen müssen durch neue ersetzt werden.

Die jetzt begonnenen Arbeiten sollen in wenigen Monaten abgeschlossen sein. "Ich hoffe, dass wir im Sommer fertig sind. Möglichst vor dem Schleswig-Holstein Musik Festival", sagte Holtmann. Im dritten Bauabschnitt wird der Dachstuhl im Bereich des Südflügels saniert. Holtmann: "Ich bin vorsichtig optimistisch, dass auch die Arbeiten am Kirchendach noch in diesem Jahr fortgeführt werden können."

Bis 2015 soll die "Heilung" der Christkirche beendet sein. Einschließlich der Reinigung der Orgel, die zum Schutz vor Staub verhüllt und nur zu besonderen Anlässen freigelegt wird, wird mit Gesamtkosten von 2,3 Millionen Euro gerechnet.

Die Christkirchengemeinde wirbt weiter um Fensterpaten. Mittlerweile wurden 19 Patenschaften übernommen, durch die zusätzlich 17 000 Euro für die Instandsetzung der Fenster bereitstehen. 13 Spitzbogenfenster (je 1500 Euro) und 18 "Ochsenaugen" (je 400 Euro) sind noch zu vergeben. Interessenten melden sich bei Pastor Holtmann unter Tel. 04331/4377943 oder pastor-holtmann@gmx.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen