zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Christian Gosch tritt zurück, Christian Voß übernimmt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit einem neuen Trainer will die HSG Eider Harde den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga schaffen.

Der Fokus bei der HSG Eider Harde sollte eigentlich einzig auf dem Sportlichen liegen. Zu wichtig ist das Auswärtsspiel heute Abend bei der HG Hamburg-Barmbek (18 Uhr), um Punkte gegen den Abstieg aus der Handball-Oberliga der Männer zu sammeln. Aber das Sportliche geriet in der vergangenen Woche einmal mehr in den Hintergrund. Diesmal musste kein neuer Obmann her, diesmal wurde ein neuer Trainer gesucht.

Christian Gosch ist Geschichte. Direkt nach dem Heimsieg über Fischbek informierte Gosch einige wenige Führungsspieler seiner Mannschaft über seinen sofortigen Rücktritt, danach zog er von dannen. Die restlichen Spieler erhielten im Handy-Chat die Nachricht, dass sie sich künftig an einen neuen Trainer gewöhnen dürfen. HSG-Leiter Thorsten Marxen betont, dass sich die Spielgemeinschaft und Gosch einvernehmlich getrennt haben. „Es waren persönliche Gründe, die Christian dazu bewogen haben, die HSG zu verlassen.“ Mit seiner Entscheidung erhoffe er sich, der Mannschaft noch einmal einen Schub im Abstiegskampf zu geben.

Ganz so plötzlich kam Goschs Abgang jedoch nicht. Schon Ende des vergangenen Jahres reifte bei ihm der Gedanke, die HSG vorzeitig zu verlassen. In der Weihnachtspause raufte man sich aber noch einmal zusammen (die LZ berichtete). Dann aber zog Obmann Hans-Detlef Gosch überraschend plötzlich die Reißleine. Derjenige, der Christian Gosch im Sommer 2014 überredete, die HSG zum dritten Mal nach 2003 und 2008 zu übernehmen und dann in der Winterpause zum Weitermachen animierte. Derjenige gehört jetzt nicht mehr dem HSG-Vorstand an. Hinzu kam das schwierige Verhältnis von Christian Gosch zu A-Jugend-Coach Thies Schmalfeld, was mittlerweile als offenes Geheimnis in der Spielgemeinschaft gilt. Für eine Stellungnahme für die LZ war Christian Gosch nicht erreichbar.

Am Dienstag übernahm der verletzte Spieler Thore Kuhrt das Training, der schon vor zwei Wochen beim FC St. Pauli die Mannschaft coachte. Donnerstag präsentierte Thorsten Marxen dann einen neuen Trainer. Keinen Unbekannten, vielmehr einen Hochkaräter: Christian Voß übernimmt bis Saisonende als Feuerwehrmann das Ruder (siehe Infokasten). Voß leitete donnerstags bereits das Training, sitzt heute in Barmbek auf der Bank. Gelingt der HSG mit ihm der erste Auswärtssieg der Saison? Das Hinspiel verlor man zu Hause mit 26:30 - eine der schlechtesten Leistungen in dieser Serie in eigener Halle. Die HSG hat noch eine Rechnung offen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen