zur Navigation springen
Landeszeitung

15. Dezember 2017 | 18:54 Uhr

Handball-SH-Liga der Männer : Chancenlos

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Top-Spiel der Handball-SH-Liga unterlag die HSG Eider Harde dem Tabellenführer HSG Grömitz N/G mit 19:27. Durch die Niederlage ist das Team von Trainer Thomas Carstensen auf den dritten Platz abgerutscht.

Das war nichts. So motiviert wie die Handballer der HSG Eider Harde auch waren, so chancenlos agierten sie im Spitzenspiel der SH-Liga gegen die HSG Ostsee N/G auch. In der heimischen Werner-Kuhrt-Halle sah die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen keinen Stich gegen den Tabellenführer und kassierte eine empfindliche 19:27 (8:14)-Niederlage. Neben der zweiten Saisonpleite drückte die Verletzung von Jannik Severin aufs Gemüt: Der Torhüter hatte sich beim Warmmachen den Daumen gebrochen und fällt voraussichtlich sechs bis acht Wochen aus.

„Uns fehlte vor allem im Angriff die Durchschlagskraft. Wir haben keine spielerischen Mittel gegen die kompakte 6:0-Abwehr gefunden. Summa summarum war es kein gutes Spiel von uns. Ostsee hat absolut verdient gewonnen“, konstatierte Carstensen. Hauptgrund für das Scheitern: Insgesamt 29 Fehlwürfe zählte der Eider-Coach. Viel zu viele, um die Gäste annähernd in Bedrängnis bringen zu können. Der Rückraum der Gastgeber funktionierte zu selten. Das Team von Trainer Thomas Knorr – gespickt mit früheren Bundes- und Zweitliga-Akteuren sowie in dieser Partie unterstützt vom überragenden Ex-Erstliga-Keeper Steffen Reider – spielte dagegen souverän seinen Stiefel herunter. Letztendlich konnten die Eider-Handballer die verletzungsbedingten Ausfälle von Linksaußen Steffen Oeltjen (Bänderverletzung) und Regisseur Jörg Gosch (Rückenbeschwerden) nicht kompensieren. Ostsee dominierte das Geschehen über die volle Distanz, führte zwischenzeitlich mit zehn Toren Unterschied (22:12). „Wir haben ängstlich gespielt, obwohl ich meiner Mannschaft gesagt hatte, dass wir keine Angst haben brauchen. Wir hätten nur gewinnen können. Trotzdem waren wir im Kopf blockiert“, sagte Carstensen, dem zahlreiche Lücken in der Deckung nicht verborgen blieben: „Wir waren häufig einen Schritt zu spät dran, Ostsee hat sehr konsequent gespielt.“ Nach dem Unentschieden in der Hinrunde reichten Kampf und Leidenschaft gegen konzentrierte Gäste nicht aus.

Carstensen wollte dementsprechend keinen seiner Spieler hervorheben. In der Tabelle rutscht die HSG Eider Harde erstmals wieder auf Platz 3 ab (23:7 Zähler). Punktgleicher Zweiter ist nunmehr der TSV Kronshagen. Für die HSG gilt es nun, das Spiel schnell abzuhaken und weiter fokussiert zu bleiben. Schließlich hat das Team nach wie vor aus eigener Kraft die Möglichkeit, in die Oberliga aufzusteigen. Carstensen: „Unser Ziel bleibt der zweite Platz.“

Um die Wunden zu lecken, hat die Mannschaft zwei Wochen Zeit. Erst am 12. Februar geht es weiter. Am Freitagabend steigt das Derby beim abstiegsbedrohten TSV Alt Duvenstedt.

Eider Harde: Severin, Dobratz - Oettershagen (2/1), Ketelsen (1), Möller (6/2), Hohnsbehn (1), Brown (4), Bendixen (1), Meyer, Fisch (1), Weigmann, Mumm (2), Rohwer (1), Gosch.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen