Kreative Idee : Bunte Teddybären trösten kleine Klinik-Patienten

Kunterbunt: Die gestrickten Teddys stehen Kindern im Krankenhaus zur Seite, wenn sie tapfer sein müssen: Dörte Naeve, Christiane Doose, Dr. Malte Lange und Käthe Horst (von links).
Foto:
Kunterbunt: Die gestrickten Teddys stehen Kindern im Krankenhaus zur Seite, wenn sie tapfer sein müssen: Dörte Naeve, Christiane Doose, Dr. Malte Lange und Käthe Horst (von links).

Dörte Naeve und Käthe Horst stricken Kuscheltiere für Kinder im Krankenhaus / 500 Exemplare in zwei Jahren

shz.de von
22. Dezember 2017, 13:41 Uhr

Seit zwei Jahren stricken Dörte Naeve und ihre Mutter Käthe Horst „Trostteddys“ für die kleinen Patienten der Rendsburger Kinderklinik. Bereits mehr als 500 Teddybären wurden bisher übergeben. Jetzt lieferten die beiden Frauen aus Fockbek weitere 180 auf die Kinderstation. „Das ist die „Produktion“ des letzten Halbjahres“, erklärte Dörte Naeve dem Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Malte Lange.

Die Teddys werden aus Wollresten hergestellt, so dass nur das Füllmaterial gekauft werden muss. Die Anleitung für die Strickteddys hat Dörte Naeve aus dem Internet. „Diese habe ich dann noch optimiert, damit das Stricken einfacher wird“, berichtete sie. Für ihre Mutter ist das Stricken der Teddys eine schöne Abendbeschäftigung. „Ich kann dabei sogar fernsehen, so leicht geht mir das von der Hand.“ Verstrickt wird alles, was die Frauen an Wollresten bekommen. Deshalb ist jeder Teddy bunt und einzigartig.

Beim Ausstopfen der Strickteddys hilft auch Dörte Naeves Ehemann gerne mit, denn er hat den „Dreh“ raus. Und immer wieder gibt es Bekannte und Kolleginnen, die von der Aktion hören und davon begeistert sind. Sie fertigen dann selbst Trostteddys an und geben diese an die beiden Frauen weiter.

„Kinder, die im Untersuchungszimmer einen Zugang gelegt bekommen und dabei tapfer sein müssen, bekommen einen Teddy, oder wenn sie alleine ohne ihre Eltern in der Klinik schlafen“, erklärte Christiane Doose von der Kinderstation. Sie und ihre Kollegin Sandra Gosch stehen auch als Ansprechpartnerinnen für Wollspenden zur Verfügung. Denn Dörte Naeve und Käthe Horst wollen weiter Teddys stricken, die den kleinen Patienten Trost spenden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen