Fussball-Verbandsliga : Büdelsdorfer TSV rutscht auf Abstiegsplatz ab

Vorbeigezogen: Büdelsdorfs Sven Berndt (blaues Trikot) lässt Bordesholms Alija Hasanovic in Leere grätschen. Sein Einsatz im Spiel morgen gegen den ESV ist aufgrund von Knieproblemen noch fraglich.
Musste vorzeitig vom Feld: Büdelsdorfs Sven Berndt erwies seinem Team einen Bärendienst.

Für den Büdelsdorfer TSV wird die Situation am Tabellenende der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost immer prekärer.

Avatar_shz von
17. März 2014, 05:46 Uhr

Für den Büdelsdorfer TSV wird die Situation am Tabellenende der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost immer prekärer. Nicht nur die eigene 0:3 (0:2)-Niederlage bei der SpVg. Eidertal Molfsee, sondern auch die Ergebnisse der Konkurrenz ließen den Abstand auf das rettende Ufer auf satte sechs Punkte anwachsen. „Es ist an diesem Wochenende genau so gekommen, wie man befürchten musste, aber es ist rechnerisch weiter alles möglich“, meinte BTSV-Coach Adrian Königsmann.

Sein Team hatte zunächst große Schwierigkeiten, die stärkste Offensive der Liga erfolgreich zu bekämpfen. Schon nach sieben Minuten brachte Torjäger Tom Wüllner Eidertal-Molfsee mit 1:0 in Front. Nur sechs Minuten später legte Louis Schütt das 2:0 nach. In der Folgezeit schwamm sich der Tabellen-14. allmählich frei, obwohl Keeper Christian Wulff noch zwei Mal einen höheren Rückstand in höchster Not glänzend verhinderte (35., 37.). Doch auch der BTSV kam zu nennenswerten Möglichkeiten durch Sven Berndt (32.), und Niklas Knutzen (45.). Endgültig entschieden war die Partie bereits kurz nach dem Wechsel. „Dem 3:0 ging nicht nur in meinen Augen allerdings ein klares Handspiel voraus. Zu allem Überfluss hat sich Sven Berndt aus Frust über diese Situation dann die Ampelkarte eingefangen“, ärgerte sich Königsmann. Trotz des aussichtslosen Rückstandes und in Unterzahl steckten die Gäste nicht auf und besaßen auch im zweiten Durchgang die Chance zum Ehrentreffer (75., Kevin Wardin). Ein Indiz dafür, dass die Moral nach wie vor intakt ist. Königsmann: „Wir sind aufgrund einer couragierten Leistung nicht auseinander gefallen. Das gibt uns Mut für die Spiele gegen Mannschaften, die für uns eher schlagbar sind. Der heutige Gegner war es definitiv nicht.“

Büdelsdorfer TSV: Wulff – Sievers, Wiese, Rechner (46. Ellwardt), Drews (76. Stanojevic), Wardin, Knutzen, Bornholdt, Philippsen, Henke (46. Peters), Berndt
SR: Gastrock (Neumünster).
Zuschauer: 85.
Tore: 1:0 Wüllner (7.), 2:0 Schütt (13.), 3:0 Schütt (47.).
Gelb-Rote Karte: Berndt (47., BTSV, Meckern).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen