zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Büdelsdorfer TSV: Fiasko verhindern

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im letzten Saisonspiel droht der BTSV beim Meister in Bordesholm unter die Räder zu kommen.

Der Abschied aus der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost könnte für den Büdelsdorfer TSV im Fiasko enden. Als krasser Außenseiter gastiert die Mannschaft von Adrian Königsmann heute um 16 Uhr beim bereits als Meister feststehenden TSV Bordesholm und muss dabei aufpassen, sich nicht abschießen zu lassen.

„Die Voraussetzungen sind denkbar ungünstig. Zehn Spieler sind verletzt und vier privat verhindert“, wollte Königsmann die Namen auf der endlos langen Liste der Ausfälle gar nicht mehr benennen. Da passt es ins Bild, dass auch die stets verlässlichen A-Junioren nicht zur Verfügung stehen, weil sie zeitgleich ihr Punktspiel in der Schleswig-Holstein-Liga beim TSV Altenholz zu bestreiten haben. „Ich habe allerdings die Hoffnung, dass die Bordesholmer schon vor dem Anpfiff mit ihrer Abschlussfeier beginnen werden“, nimmt es Königsmann mit Galgenhumor. Allen Widrigkeiten zum Trotz will Büdelsdorfs jetziger und zukünftiger Übungsleiter seinem Rumpfteam eines zwingend mit auf den Weg geben: „Sie sollen das Saisonfinale vor einer vermutlich großen Zuschauerkulisse und im Rahmen der sich anschließenden Meisterzeremonie einfach genießen und Spaß haben. Es ist doch gut für meine Jungs, dass sie sich vor der Sommerpause mit einem Team messen dürfen, dass in Zukunft zwei Klassen höher spielen wird“, versucht Königsmann den Saisonkehraus für seine Elf positiv zu sehen.

Offen bleibt die Frage, mit welcher Einstellung der heutige Gegner, der in der Rückrunde nur eine einzige Partie verlor (2:3 beim ESV) und nach dem jüngsten 5:1-Erfolg gegen den Suchsdorfer SV nicht mehr vom Thorn gestoßen werden kann, die Sache angehen wird: Nehmen sie es locker, werden die Büdelsdorfer eine Minimalchance besitzen. Spielen sie sich jedoch in einen Meister-Rausch, könnte es für die Königsmann-Schützlinge mit dem Spaß ganz schnell vorbei sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen