zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Büdelsdorfer TSV belohnt sich spät

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eduardo Thiesen beschert dem Tabellenführer in Bargstedt durch einen Treffer in der Nachspielzeit einen Punkt. Jevenstedt liegt nach Sieg nun gleichauf.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 06:37 Uhr

Mehr Spannung geht kaum. Am 10. Spieltag in der Fußball-Kreisliga RD-ECK hieß der Gewinner TuS Jevenstedt. Aus den Top-Fünf konnte nur der TuS seine Partie gewinnen, während Schinkel überraschend gegen Felde/Stampe unterlag und der Eckernförder SV II nur remis spielte. Unentschieden endete auch das Topspiel in Bargstedt, wo der Büdelsdorfer spät, aber verdient den Ausgleich erzielte.

TuS Bargstedt – Büdelsdorfer TSV 1:1 (1:0)

Der Zeitpunkt des 1:1-Ausgleichs war vielleicht glücklich für den Büdelsdorfer TSV, verdient war der Punkt für die Gäste auf jeden Fall. „Darüber müssen wir nicht diskutieren“, sagte auch Bargstedts Trainer Frank Wolter: „Ich bin dennoch zufrieden.“ Seine Mannschaft hatte einen großen Kampf geliefert, wurde aber durch den Kopfballtreffer von Eduardo Thiesen spät bestraft. Die Gäste hatten mehr vom Spiel, verzettelten sich allerdings häufig in missglückten Einzelaktionen. Dennoch lag das Chancenplus klar auf Seiten des BTSV. Bis in die Nachspielzeit hatte die Führung des TuS nach dem Kopfballtreffer von Mattes Sievers Bestand, ehe Thiesen den überragenden TuS-Keeper Thomas Merten doch noch überwand. „Der Punkt für uns ist hochverdient, bei den vielen großen Möglichkeiten, die wir hatten“, sagte BTSV-Obmann Rolf Bannas.

Tore: 1:0 Sievers (35.), 1:1 Thiesen (90. +2).

Gelb/Rote Karte: Lucas Wulf (nach Spielende, wdh. Reklamieren, BTSV).

TuS Jevenstedt – Osdorfer SV 3:2 (3:0)

Zur Halbzeit war das Spiel eigentlich schon so gut wie entschieden. Sehr angriffslustig und spielfreudig zeigte sich der Gastgeber und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Auch die Chancenverwertung stimmte – und so gingen die Jevenstedter mit 3:0 in die Pause. Doch nach dem überraschenden 3:1 änderte sich die Begegnung. Die Osdorfer wurden stärker und kamen sogar noch zu einem weiteren Anschlusstreffer. „Wir können glücklich sein, dass der OSV nicht noch mehr aus unserer unnötigen Verunsicherung gemacht hat“, sagte TuS-Trainer Michael Rohwedder. „Man muss aber auch Spiele mal dreckig gewinnen. Wir sind mehr als im Soll und wollen jetzt so lange wie möglich an der Spitze dran bleiben.“
Tore: 1:0 Thore Neben (1.), 2:0 Jonas Richter (20.), 3:0 Hendrik Lassen (44.), 3:1 Nils Schultz (58.), 3:2 Tobias Vossgerau (65.).

1. FC Schinkel – SG Felde/Stampe 1:2 (0:0)

Schinkels Trainer Lars Dubau verstand die Welt nicht mehr. „Feldes Trainer Sven Heinrichsen hat es ganz gut formuliert, indem er gesagt hat, dass seine Mannschaft hinten Beton angerührt und vorne clever die wenigen Chancen genutzt hat.“ Die Gastgeber konnten ihre spielerische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. „Dabei sind wir mehrfach mit mehreren Spielern in den Strafraum gelaufen und haben statt zu schießen den Ball dann merkwürdiger Weise nach außen gepasst“, haderte Dubau. „Vielleicht werde ich in dieser Woche einmal mit der Mannschaft Torschusstraining ohne Torhüter durchziehen.“

Tore: 0:1, 0:2 Tobias Henning (55., 83.), 1:2 Michael Kaiser (86.)

Gelb-Rote Karte: Mathias Wrzesinski (64.; Foul und Meckern; Schinkel); Henning (nach Spielende; Foul; Beleidigung, Felde)

Rote Karte: Webessi (nach Spielende; Schiedsrichterbeleidigung).

TSV Karby – Borussia 93 4:1 (1:0)

Die Karbyer waren über weite Strecken des Spiels das überlegene Team. Kurz nach der Pause verpassten die Gastgeber das beruhigende 2:0. Philipp Winkelmann schoss dem Rendsburger Torhüter Max Fischer aus drei Metern in die Arme (46.) und Michael Ressler setzte einen Freistoß an den Pfosten (48.). Kurz darauf machte er es per Foulelfmeter besser. Auch danach dominierten die Karbyer. Erst als TSV-Schlussmann Dennis Jansen nicht konsequent genug zum Ball ging und den Rendsburgern der Anschlusstreffer gelang, wurde es noch einmal spannend. Doch zwei Kontertore in der Nachspielzeit sorgten für den wichtigen Heimsieg.

Tore: 1:0 Winkelmann (21.), 2:0 Ressler (52.; FE), 2:1 Cristian Yubery Melendez Perez (69.), 3:1 Winkelmann (90.+1), 4:1 Tim Pommerening (90.+3).

Eckernförder SV II – TSV Waabs 2:2 (1:0)

Genervt vom Spielverlauf war ESV-Trainer Töns Dohrn nach der Partie: „Uns fehlt einfach die Cleverness, solche Spiele nach Hause zu schaukeln. Wenn man sieht, dass Waabs zwei Möglichkeiten hat und daraus zwei Tore erzielt, ist das Ergebnis sehr bitter und enttäuschend.“ Völlig aus dem Nichts drehten die Gäste aber die Partie, und erst am Ende kamen die Eckernförder zum längst überfälligen zweiten Tor. „Der TSV war sehr harmlos, wir haben es aber einfach nicht geschafft, unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen“, sagte Dohrn.
Tore: 1:0 Christoph Petersen (30.), 1:1 Dennis Gloyer (57.), 1:2 Hendrik Schmidt (64.), 2:2 Lars Puphal (81.)
Gelb-Rote Karte: Henrik Stöterau (ESV II, 90.; Meckern).

Osterbyer SV – SV Fleckeby 3:2 (0:2)

Die über 250 Zuschauer sahen das, wofür sie gekommen waren. Viele Zweikämpfe, eine temporeiche Partie, fünf Tore – und einen Platzverweis. Gerade in der ersten Hälfte taten die Gäste mehr fürs Spiel und hatten die Partie gut im Griff. „Das war ein faires Derby, wie es im Buche steht“, sagte OSV-Betreuer Wolfgang Fleck. „Auch wenn so ein Spielverlauf natürlich sehr glücklich ist, haben wir von dem Chancenverhältnis her am Ende verdient gewonnen.“
Tore: 0:1 Bassem Bouslama (22.), 0:2 Mark Lüdecke (24.), 1:2 Henrik Petersen (59.), 2:2,2:3 Philipp von Lindt (85., 90.)
Gelb-Rote Karte: Tim Wilke (SVF, 90.; wiederholtes Foulspiel)

TSV Vineta Audorf – VfR Eckernförde 6:3 (4:2)

Die Besucher, die etwas später nach Schacht-Audorf gekommen waren, hatten einiges verpasst. Nach nur zwölf Minuten hatten die Gastgeber den VfR vier Mal den Ball aus dem Netz holen lassen. Vineta-Trainer Norman Bock, der aufgrund von Personalproblemen sein Comeback als Libero gab, hatte eine Erklärung für den Blitzstart parat. „Wir haben unter der Woche einige Gespräche geführt und noch einmal geklärt, was wir wollen“, so Bock. Die Qualität habe die Mannschaft, und in einer Krise befinde sich man natürlich auch nicht. „Aber mit diesem Kader müssen wir einfach mehr Konstanz in unsere Leistung bringen“, sagte der Spielertrainer. Diese Inkonstanz zeigte sich auch gegen den VfR, der als Folge individueller Fehler der Platzherren nach einer knappen Stunde auf 3:4 herangekommen war. „Dennoch hatten wir die Partie im Griff und haben richtig gut gespielt“, beteuerte Bock. Der überragende Benjamin Schuster rückte mit seinem zweiten und dritten Treffer in diesem Spiel die Verhältnisse zurecht.

Tore: 1:0 Tim Kluck (2.), 2:0 Schuster (3.), 3:0 Andres Ayendi-Perez (11.), 4:0 Ayendi-Perez (12.), 4:1 Niklas Carl (28.), 4:2 Mirko Pergul (37.), 4:3 Carl (53., FE), 5:3 Schuster (62.), 6:3 Schuster (83.).

Wittenseer SV – SG BSV/EMTV 2:0 (1:0)

Zwar hatten die Gäste optisch etwas mehr vom Spiel, waren aber vor dem Tor nicht effektiv genug. Das war der Unterschied zu den Gastgebern, die in Person von Pascal Diedrichsen zwei Mal vom Elfmeterpunkt die Nerven behielten. „Wir haben gekämpft wie die Löwen und sind jetzt seit fünf Spielen ungeschlagen“, frohlockte WSV-Trainer Peter Thede. Sein Blick aber ging schon wieder in die nahe Zukunft. „Am Sonntag kommt Karby. Dann müssen wir nachlegen“, fordert er mit Blick auf das nächste wichtige Duell gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Tore: 1:0 Pascal Diedrichsen (21., FE), 2:0 Diedrichsen (65., FE).

Gelb-Rote Karte: Jonas Ehrens (80., Foul/Meckern, BSV/EMTV).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen