zur Navigation springen
Landeszeitung

23. Oktober 2017 | 12:02 Uhr

Futsal : Büdelsdorf weiter im Höhenflug

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die C-Junioren des BTSV landen bei den Norddeutschen Futsal-Titelkämpfen auf Platz zwei und fahren nun zur Deutschen Meisterschaft.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 06:01 Uhr

Nach dem Überraschungscoup war den C-Junioren des Büdelsdorfer TSV überhaupt nicht zum Feiern zumute. Bei den Norddeutschen Futsal-Meisterschaften in Hamburg hatte das Team von Trainer Carsten Gens die Silbermedaille gewonnen und sich als Vizemeister für die Deutschen Meisterschaften Ende März in Grevelsberg (Nordrhein-Westfalen) qualifiziert, dennoch fiel die große Sause aus. Niemand verspürte Lust, den erfolgreichen Tag in einem Fast-Food-Restaurant ausklingen zu lassen. Selbst dem Coach gelang es nicht, seine Spieler nach der 2:4-Niederlage im Finale gegen den SC Langenhagen aufzumuntern. „Alle wollten nur schnell nach Hause. Die Jungs sind eben extrem ehrgeizig und haben sich über das verpasste Gold geärgert, anstatt sich über Silber zu freuen. Aber sie können sehr stolz auf sich sein“, sagte Gens, der vom anfänglichen Futsal-Skeptiker zum Fan dieser Hallenfußballvariante geworden ist. „Das hängt sicherlich auch mit den Erfolgen meiner Mannschaft zusammen. Aber auch die anderen Teams haben in Hamburg auf hohem Niveau agiert. Die Zuschauer haben tollen Futsal geboten bekommen.“

Dass sein Team als Zweiter aus dem Turnier der besten acht norddeutschen Mannschaften hervorgegangen ist, hat den BTSV-Trainer „total überrascht. Ich habe nicht im Traum daran gedacht, dass wir uns für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.“ Grundlage dafür war eine laut Gens „tolle Teamleistung. Jeder Spieler ist über sich hinausgewachsen.“ Bereits im ersten Spiel deuteten die Büdelsdorfer ihre gute Performance an. Der USC Paloma Hamburg wurde glatt mit 6:0 überrollt. Nach einem 1:1 gegen TuSpo Surheide aus Bremen konnte sich der Schleswig-Holsteinische Meister im abschließenden Vorrundenspiel sogar eine 1:2-Niederlage gegen den späteren Turniersieger SC Langenhagen erlauben. Als Gruppenzweiter qualifizierten sich die Büdelsdorfer für die Vorschlussrunde. „Das allein war schon ein großer Erfolg für uns. Mit mehr habe ich eigentlich nicht gerechnet“, sagte Gens, der im Halbfinale gegen den Regionalligisten SC Concordia Hamburg „die längsten zwanzig Minuten des gesamten Turniers“ überstehen musste. „Die Zeit wollte und wollte einfach nicht rumgehen.“ Denn nach einer schnellen 3:0-Führung durch Tore von Alexander Vojtenko (2) und Jorge Störmer (1) begann für die Büdelsdorfer das große Zittern. Die Hamburger verkürzten postwendend auf 2:3 und drückten vehement auf den Ausgleich. Zu allem Überfluss verletzte sich Torhüter Jan-Niklas Kuntzsch, so dass Phil Jäger zwischen die Pfosten rücken musste. Doch der Ersatzkeeper erledigte seine Aufgabe prächtig und verhinderte zehn Sekunden vor Spielende mit einer tollen Aktion den Ausgleich.

Anschließend kannte der Jubel bei Gens und seinen Spielern kaum noch Grenzen, denn durch den Finaleinzug war das Ticket für die Deutschen Meisterschaften gelöst. Allerdings trübte die abschließende 2:4-Niederlage gegen den SC Langenhagen (Tore: Vojtenko und Felix Knuth) die Freude im Büdelsdorfer Lager über das Erreichte doch merklich. Gens: „Aber ich denke, mit ein bisschen Abstand wird den Jungs schon klar, was sie da erreicht haben. Und das, was sie in Hamburg gezeigt haben, war einfach nur klasse.“

Büdelsdorfer TSV: Jan-Niklas Kuntzsch, Phil Jäger - Mattes Hardt, Felix Knuth, Finn-Luca Wünsch, Luca Lemmer, Berkay Pinar, Alexander Vojtenko, David Bobsin, Jorge Störmer.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert