zur Navigation springen

Grosse Nachfrage : Büdelsdorf schafft Platz für Gewerbe

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am Stadtrand entsteht das sieben Hektar große Gewerbegebiet „Am Dolmen“. Acht Teilflächen sind bereits vergeben.

Die Bagger rollen, Lastwagen bewegen tonnenweise Erde: Im Bereich des Kreisverkehrs am östlichen Ortseingang der Stadt Büdelsdorf entstehen neue Gewerbeflächen. Auf insgesamt sieben Hektar werden Grundstücksgrößen von 1500 bis 15  000 Quadratmetern angeboten. Die Preise liegen zwischen 35 und 40 Euro pro Raumeinheit.

In dem Gewerbegebiet „Am Dolmen“ sind die Flächen westlich des Kreisverkehrs für Bürogebäude vorgesehen. Die beiden Grundstücke auf dem so genannten „Erdbeerfeld“ von einem und zwei Hektar Größe werden durch eine Stichstraße vom Kreisverkehr aus erschlossen.

Die östlichen Flächen werden durch eine jetzt fertiggestellte Straße von der Borgstedter Straße aus erreicht. Hier sind 13 Grundstücke zwischen 1500 und 2000 Quadratmetern Größe ausgewiesen. „Acht der Flächen sind bereits verkauft oder verbindlich reserviert“, freut sich Bürgermeister Jürgen Hein über das große Interesse. Auch Vladimir Hiller hat sich für das Gewerbegebiet „Am Dolmen“ entschieden. Der Inhaber der Firma „Hiller Terrassendächer“ will dort eine Produktionshalle mit Ausstellungsräumen bauen. Die gute Verkehrsanbindung war für Hiller ausschlaggebend für die Standortwahl. „Unsere Monteure sind von hier aus schnell auf der Autobahn und bei unseren Kunden in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg“, sagt der Firmenchef.

„Die gute Anbindung an die A7 ist Gold wert“, betont auch Frank Jeß, der mit seinem Unternehmen „Kurierdienst und Kleintransporte Jeß“ noch in diesem Jahr eine neue Lagerhalle mit Büroräumen „Am Dolmen“ beziehen will. Seit zehn Jahren arbeitet Jeß vom nahe gelegenen Gewerbegebiet Fehmarnstraße aus, wo es ihm aber inzwischen zu eng wurde. „Das neue Gewerbegebiet kommt uns sehr gelegen – jetzt sind wir sogar noch dichter dran an der A7.“

Als „bunt gemischt“ bezeichnet Jürgen Hein die Firmen, die sich im Gewerbegebiet ansiedeln. „Kleine Handwerksbetriebe, eine Physiotherapiepraxis, ein Bestattungsunternehmen.“ Die Bauarbeiten können jetzt beginnen.

Weil noch Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt werden müssen, wird der Verkehr auf der Borgstedter Straße für voraussichtlich vier Wochen einspurig an der Einmündung in das Gewerbegebiet vorbeigeführt. Eine Ampelanlage wird installiert. Während der Bauarbeiten ist ein Einbiegen aus der Fehmarnstraße in die Borgstedter Straße nicht möglich. Eine Umleitung ist eingerichtet.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen