zur Navigation springen

Stadtvertretung : Büdelsdorf geht von konstanten Zahlen aus

vom

Stadt sieht Entwicklung positiver als Wohnungsmarktkonzept. Kita-Gebühren steigen.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 08:58 Uhr

Büdelsdorf | Einen Rückgang der Einwohnerzahl um sieben Prozent bis zum Jahr 2025 prognostiziert das Wohnungsmarktkonzept für die Städte Rendsburg und Büdelsdorf. Die Stadtvertretung stimmte am Donnerstag dem Konzept als "grundsätzlichem und ganzheitlichem Orientierungsrahmen für die zukünftige Stadt- und Wohnraumentwicklung" zu, machte aber deutlich, dass sie einige Zahlen des Gutachtens anders sieht.

"Die Zahlen finden nicht unsere Zustimmung", machte Uta Kroske, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Ortsentwicklung und Verkehr, deutlich. Nach den Daten der Büdelsdorfer Verwaltung werde die Einwohnerzahl aufgrund der ausgewiesenen Neubaugebiete und der Entwicklung des Innenbereichspotenzials 2015 konstant bleiben, betonte Kroske. Und nach Aussagen der Wohnungsbaugesellschaften sei in Büdelsdorf zurzeit kein Wohnungsleerstand zu verzeichnen. Es herrsche lediglich die normale Fluktuation. Bürgervorsteher Horst Eckert fasste zusammen: "Wir als Stadt Büdelsdorf sehen die Entwicklung optimistischer als die Gutachter."

Zusätzliche Ausgaben von 94 000 Euro für die Kindergärten führen zu einer Anhebung der Beiträge. Vornehmlich die Energiekosten seien für die "moderate Erhöhung" verantwortlich, erklärte Bettina Dreßler, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Familie und Freizeit. Die vierstündige Betreuung von Kindern zwischen drei und sechs Jahren wird im nächsten "Kindergartenjahr" von 104 auf 110 Euro angehoben. Für Krippenkinder bis zu drei Jahren zahlen Eltern 159 Euro statt 156 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen