zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse : Brekendorfer TSV bleibt weiter sieglos

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die 1:3-Niederlage gegen den SSV Nübbel war bereits die sechste der laufenden Saison. Der Osterrönfelder TSV II ist neuer Spitzenreiter.

An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisklasse A hat es nach dem 7. Spieltag einige Veränderungen gegeben. So übernahm der Osterrönfelder TSV II nach einem 5:2-Erfolg über den FSV Friedrichsholm die Führung vor der Mannschaft von Eckernförde IF, die beim SSV Bredenbek nicht über ein 2:2-Unentschieden hinauskam. Auf Platz drei rangiert der FC Fockbek, der den TuS Jevenstedt II mit 4:0 bezwang. Noch ohne Saisonsieg sind weiterhin der Brekendorfer TSV (1:3 gegen den SSV Nübbel) und der TSV Rieseby (0:7 beim SV GW Todenbüttel).

Brekendorfer TSV – SSV Nübbel 1:3 (1:2)

Die Brekendorfer müssen weiter auf den ersten Saisonsieg warten. „Die Umstellung zurück auf einen Libero hat uns zwar mehr Stabilität verliehen, doch ein richtiges Aufbauspiel war über weite Strecken nicht zu erkennen. Es war insgesamt ein ganz schwaches Niveau“, sagte Brekendorfs Sprecher Benjamin Deckert, der mit ansehen musste, wie die Gäste mit einfachsten Mitteln zu ihren Toren kamen. „Hoch und weit auf die gefährlichen Sturmspitzen“, so Deckert. Schon nach der ersten Spielminute musste der TSV so einem Rückstand hinterherlaufen, als Marcel Liebke zum 0:1 traf. „Wir können es uns selbst nicht erklären, warum so gut wie nichts zusammen läuft“, erklärte Deckert.

Tore: 0:1 Liebke (1.), 1:1 Christian Suhr (14.), 1:2, 1:3 Bastian Schmidt (26., 75.)
Gelb-Rote Karte: Dennis Schneider (79., wdh. Foulspiel, TSV), Sönke Drews (90.+2, wdh. Foulspiel, TSV).

Osterrönfelder TSV II – FSV Friedrichsholm 5:2 (3:2)

Auch wenn dem OTSV keine Glanzleistung gelang, so war der Sieg gegen den FSV zu keiner Zeit gefährdet. Begünstigt von einem Torwartfehler erwischten die Osterrönfelder einen Traumstart, als Marco Eggers sich für die Vorlage bedankte und zum 1:0 traf (2.). „Da dachte das Team wohl schon an einen Selbstläufer“, kritisierte OTSV-Sprecher Stefan Peretzke die Nachlässigkeiten, die prompt zum 1:1 (20.) und 1:2 (27.) führten. Doch die Hausherren hatten ja Eike Schneider, der die Gäste mit seinen vier Treffern in Folge quasi im Alleingang erlegte. Peretzke: „Insgesamt schöpfen wir unser Potenzial aber nicht aus.“
Tore: 1:0 Eggers (2.), 1:1 Jochen Clausen (20.), 1:2 Andreas Eggers (27.), 2:2, 3:2, 4:2, 5:2 Schneider (32., FE, 44., 54., 63.).

TuS Rotenhof II – TSV Borgstedt 4:1 (0:0)

Gemessen an den diesjährigen Ansprüchen ist die TuS-Reserve nach diesem verdienten Erfolg mehr als im Soll. „Auf die zwölf Punkte können wir aufbauen“, freute sich TuS-Betreuer Dennis Schwarz. Die Heimelf agierte aus einer sicheren Abwehr heraus. Dadurch ging dem Team von Coach Carsten Hildebrandt vor der Pause allerdings die Zielstrebigkeit ab. Weil die Gäste jedoch ebenfalls wenig Torgefahr entwickelten, verwunderte das Halbzeitergebnis nicht. Nach Wiederbeginn spielten die Hausherren ihre gelungenen Ballstafetten konsequent zu Ende. Mit dem 1:0 von Jan-Hendrick Kock (60.) brach man schließlich den Bann.
Tore: 1:0 Kock (60.), 2:0 Sören Schulz (73.), 2:1 Jens-Christian Hofmann (74.), 3:1 Jascha Potschko (77.), 4:1 Dennis Schulz (80.).

SV GW Todenbüttel – TSV Rieseby 7:0 (2:0)

Das Tabellenschlusslicht kam den Grün-Weißen nach zwei Niederlagen in Folge gerade recht. „Den einzigen Vorwurf, den man der Mannschaft machen kann ist, dass zu fahrlässig mit den Chancen umgegangen wurde“, erklärte GW-Sprecher Dieter Krompholz. Gleich vier Mal (28., 40., 63., 79.) traf der Gastgeber das Aluminium des Gästegehäuses. Der TSV war zwar bemüht, aber mit schwindenden Kräften am Ende komplett überfordert. Den schönsten Treffer des Tages erzielte Jonas Lüdeke, der in der 70. Minute gleich vier Gegenspieler wie Fahnenstangen stehen ließ und zum 4:0 vollendete.
Tore: 1:0 Torben Paulsen (25.), 2:0 Marten Reimers (27.), 3:0 Jannes Backenhaus (66.), 4:0 Lüdeke (70.), 5:0 Backenhaus (77.), 6:0, 7:0 Mitchell Westerweller (80., 90.+1).

Gettorfer SC II – SV Felm 1:10 (1:4)

Es war keine halbe Stunde gespielt, da hatte sich die GSC-Reserve beim Stand von 0:3 bereits die Butter vom Brot nehmen lassen. Chefcoach Karsten Bengius wurde von seinem Co. Markus Maurer vertreten, und der hatte die gleichen Aufstellungsprobleme: Ohne Alt-Liga-Spieler ging erneut nichts. Mit ihrer einzigen Chance im gesamten Spiel kamen die Hausherren durch Ulrich Begier zum Ehrentreffer (37.), ansonsten kannte die Partie nur die andere Richtung.
Tore: 0:1, 0:2 Listner (12., 18.), 0:3 Christopher Grube (23.), 1:3 Ulrich Begier (37.), 1:4 Torben Gravert (42.), 1:5, 1:6 Grube (47., 51.), 1:7 Philipp Sponagel (60.), 1:8 Sören Bull (72.), 1:9 Grube (73.), 1:10 Listner (89.).
Gelb-Rote Karte: Sebastian Böhm (60., Meckern, GSC).

SSV Bredenbek – Eckernförde IF 2:2 (1:0)

Der SSV stürzte den bisherigen Tabellenführer, musste sich trotz einer 2:0-Führung am Ende aber mit einem Punkt begnügen. „Das war ein richtig gutes, abwechslungsreiches Kreisklassen-Spiel mit viel Tempo“, freute sich SSV-Sprecher Marco Holste über das Niveau. Beide Teams besaßen im ersten Durchgang ihre Möglichkeiten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Christian Dalpiaz im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt. Den Strafstoß verwandelte Ole Lablack zum 1:0 (45.). Nach Vorarbeit von Stephen Hell war Sven-Ole Schwanebeck zur Stelle und man wähnte sich bereits auf der Siegerstraße (60.), ehe die Gäste nach einem Torwartfehler auf 1:2 verkürzten (62.) und Michele Heidrich seinem Team aus abseitsverdächtiger Position noch ein Remis rettete (80.).
Tore: 1:0 Lablack (45., FE), 2:0 S.-O. Schwanebeck (60.), 2:1 Ismael Acer (62.), 2:2 Heidrich (80.).
Gelb-Rote Karte: Vitalij Freier (85., wdh. Foulspiel, IF).

FC Fockbek – TuS Jevenstedt II 4:0 (3:0)

In einer einseitigen Partie reichten dem Gastgeber 30 starke Minuten, um den Aufsteiger in Schach zu halten. „Schon in der Anfangsphase haben wir den Grundstein für einen dann komplett ungefährdeten Sieg gelegt. Dabei bewiesen wir gegen die dicht gestaffelte TuS-Hintermannschaft die nötige Geduld, um die entscheidenden Lücken zu finden“, war FC-Sprecher Steffen Sievers nach den frühen Treffern von Jean-Philipp Wagner (4., 13.) und Arne Segert (27.) sehr zufrieden. Danach tat seine Mannschaft nicht mehr als nötig und verwaltete das Ergebnis. Sievers: „Wir wollten nicht, und die Gäste konnten nicht mehr.“
Tore: 1:0, 2:0 Wagner (4., 13.), 3:0, 4:0 Segert (27., 88.).

TSV GH Lütjenwestedt – TSV Groß Vollstedt 1:3 (0:0)

Der TSV Gut-Heil tut sich in der Kreisklasse weiter schwer. Auch gegen den Aufsteiger aus Groß Vollstedt sollte es nicht reichen, obwohl man sich als gleichwertiges Team erwies. „Wir belohnen uns einfach nicht. Der Gegner hat uns vorgemacht, wie man konsequent seine Chancen nutzt und dadurch verdient als Sieger vom Platz geht“, sagte Horst-Dieter Zetl. Nach torloser erster Halbzeit war es Gäste-Goalgetter Florian Medewitz, der seine Farben in Führung brachte (50.), das 2:0 von Niels Krug vorbereitete (74.) und der Heimelf mit dem 3:0 den endgültigen Knockout versetzte (84.). Eine Einzelaktion von Lasse Eichert sorgte in einer insgesamt ausgeglichenen Partie nur noch für Ergebniskosmetik (85.).

Tore: 0:1 Medewitz (50.), 0:2 N. Krug (74.), 0:3 Medewitz (84.), 1:3 Eichert (85.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen