Fussball Kreisklasse A : Brekendorf stürzt den Spitzenreiter

Abgeschirmt: Brekendorfs Henrik Staack (l.) verteidigt gegen Wittensees Kapitän Florian Schäfe geschickt den Ball.
Abgeschirmt: Brekendorfs Henrik Staack (l.) verteidigt gegen Wittensees Kapitän Florian Schäfe geschickt den Ball.

Zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Kreisklasse A hat es einen Führungswechsel gegeben. Da der Wittenseer SV beim Brekendorfer TSV mit 1:2 verlor, übernahm die SG BSV/EMTV durch einen 3:1-Erfolg beim SV Felm die Tabellenspitze.

shz.de von
19. November 2013, 06:00 Uhr

Zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Kreisklasse A Rendsburg-Eckernförde hat es einen Führungswechsel gegeben. Da der Wittenseer SV beim Brekendorfer TSV auch sein drittes Spiel in Folge verlor (1:2), übernahm die SG BSV/EMTV durch einen 3:1-Erfolg beim SV Felm die Tabellenspitze. Für alle Teams aus Tabellenkeller hieß es dagegen: Außer Spesen nichts gewesen.

TuS Rotenhof II – Eckernförde IF 3:7 (1:3)
Für die TuS-Reserve wird es wohl eine Zittersaison bis zum Schluss bleiben. Gegen die klar besseren Eckernförder verloren die Schützlinge von Trainer Raffael Hopp völlig verdient, auch wenn die Niederlage für ihn um zwei Tore zu hoch ausfiel. „Wie besaßen auch ein paar gute Möglichkeiten, doch insgesamt war das einfach viel zu harmlos, um IF zu gefährden“, meinte Rotenhofs Coach. Beeindruckt zeigte er sich von Gästestürmer Raffael Fischer. „Der hat heute eindeutig den Unterschied ausgemacht.“ Der schussgewaltige IF-Goalgetter erlegte die Heimelf mit vier Treffern, darunter ein lupenreiner Hattrick, fast im Alleingang.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Fischer (21., 25., 37.), 1:3 Erwin Schlegel (45.), 1:4 Michele Heidrich (52.), 1:5 Maik Riedel (70.), 2:5 Markus Passig (75.), 2:6 Fischer (77.), 2:7 Heidrich (82.), 3:7 Jakob Holten (90.).



FSV Friedrichsholm – SV Holtsee 2:1 (1:0)
Beim FSV war man einfach nur froh über die drei Punkte, denn spielerisch war es keine Offenbarung, was die Zuschauer vom Aufsteiger geboten bekamen. „Wir haben in einigen Situationen auch Glück gehabt, doch vielleicht waren wir einfach mal wieder dran mit einem Dreier“, zeigte sich FSV-Trainer Berndt Gosch erleichtert. Die ersten 25 Minuten besaßen die Gäste mehr Spielanteile, ohne wirklich gefährlich werden zu können. Aus dem Nichts folgte dann die Führung der Hausherren durch Daniel Becker (34.), die Patrick Clasen nach dem Seitenwechsel egalisierte (55.). „Das war ein eigentlich harmloser Freistoß durch die Hosenträger unseres Keepers“, kritisierte Gosch. Ein verwandelter Handelfmeter von Markus Schott führte dann aber letztlich zum knappen 2:1-Erfolg.

Tore: 1:0 Becker (34.), 1:1 Clasen (55.), 2:1 Schott
Gelb-Rote Karte: Rene Minack (44., SVH, Meckern).


SV Fleckeby – FC Fockbek 5:0 (0:0)
Der Tabellendritte kam am Ende zu einem standesgemäßen Erfolg, obwohl es zur Halbzeit alles andere als nach einem Kantersieg aussah. Es bedurfte einer Standpauke von SV-Trainer Francois Cassini, um sein Team wachzurütteln. „Viel Geduld haben wir nicht bewiesen. Wir wollten mit Einzelaktionen immer wieder mit dem Kopf durch die Wand“, war Cassini überhaupt nicht zufrieden. Erst das 1:0 durch Maik Kasimir kurz nach Wiederbeginn (48.) wirkte wie ein Brustlöser. „Fortan hatten wir alles im Griff und haben gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste viel Druck entwickelt“, freute sich Cassini über die weiteren Treffer. Einziger Wermutstropfen: Thorsten Matthiesen verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit FC-Torwart Tim Schroeder schwer (90.).

Tore: 1:0 Kasimir (48.), 2:0 T. Matthiesen (55.), 3:0 Jens Matthiesen (65.), 4:0 Kevin Hansen (75.), 5:0 T. Matthiesen (86.).


SV GW Todenbüttel – Gettorfer SC II 2:1 (2:1)
Zur Abwechslung zeigten die Grün-Weißen mal in der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung, auch wenn Obmann Dieter Krompholz sonst nichts beschönigen wollte: „Nimmt man die 90 Minuten als Maßstab, war es kein gutes Kreisklassenspiel.“ Nach der Führung durch Jannes Backenhaus (15.) lief beim Gastgeber eigentlich alles wunschgemäß, ehe der Ausgleich von Tim Schidelnik (28.) zu einer großen Verunsicherung führte. „Zum Glück gelang uns dann kurz vor der Pause das 2:1“, so Krompholz. Im zweiten Durchgang boten sich auf beiden Seiten nur wenig zwingende Gelegenheiten. „Bis zum Strafraum lief der Ball ganz gefällig, doch vor dem Tor fehlte die letzte Entschlossenheit“, resümierte Krompholz.

Tore: 1:0 Backenhaus (15.), 1:1 Schidelnik (28.), 2:1 Marcel Koppe (43.).


Brekendorfer TSV – Wittenseer SV 2:1 (2:0)

Es war ein rassiges und gutklassiges Derby, bei dem die vielen Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Das bessere Ende verzeichneten die Brekendorfer, die den WSV dadurch von der Tabellenspitze stürzten, für sich. „In der ersten Halbzeit haben wir stabil gestanden und nur ganz wenig zugelassen“, zeigte sich TSV-Coach Mario Sörensen nicht nur mit der verdienten 2:0-Führung überaus zufrieden. Nach Wiederbeginn attackierten die Gäste wesentlich früher und wurden dafür durch den Anschlusstreffer von Torben Wulf belohnt (47.). Der WSV drückte fortan aufs Tempo, während die Heimelf auf Konter setzte. „In der Schlussphase haben wir dann in Unterzahl bedenklich gewackelt. Zudem hat unser Torwart Bernd Matthiesen noch einen Foulelfmeter halten müssen (67., d. Red.), sonst wäre die Partie wohl noch komplett gekippt“, analysierte Sörensen.

Tore: 1:0 Christian Suhr (35.), 2:0 Sönke Drews (44.), 2:1 Wulf (47.).
Rote Karte: Gunnar Schäfer (79., Brekendorf, Tätlichkeit).
Gelb-Rote Karte: S. Drews (90.+3, Brekendorf, Meckern).
Bes. Vorkommnis: Matthiesen (Brekendorf) hält Foulelfmeter von Wulf (67.).



SV Felm – SG BSV/EMTV 1:3 (0:1)
SV-Trainer Kay Mielenz wollte seiner Mannschaft mit Ausnahme der Chancenverwertung keine Vorwürfe machen: „Das Defensivverhalten war trotz der drei Gegentreffer durchaus in Ordnung. Wir haben ja immerhin gegen den neuen Tabellenführer gespielt.“ Beim Führungstreffer der SG durch Frank Moor versuchten die Felmer vergeblich auf Abseits zu spielen (28.). Den Ausgleich von Henrik Listner nach Vorarbeit von Michael Marquardt und Thorben Bull (52.) beantworteten die Gäste im Stile einer Klassemannschaft nur drei Minuten später. „Wir hatten durch Sören Jacobsen (58., Pfosten, d. Red.) und einem Kopfball von Tobias Suttmöller (63., Rettung auf der Torlinie, d. Red.) gute Ausgleichsmöglichkeiten“, trauerte Mielenz am Ende den verpassten Chancen nach.

Tore: 0:1 Moor (28.), 1:1 Listner (52.), 1:2 Tobias Jung (55.), 1:3 Kevin Höppel (65.).



SSV Bredenbek – Osdorfer SV II 5:1 (2:0)
Die Bredenbeker bestimmten gegen den stark abstiegsgefährdeten OSV die gesamten 90 Minuten, ohne dabei allerdings zu glänzen. „Wichtig waren die drei Punkte. Ansonsten hat man gesehen, warum wir nicht ganz vorne mitmischen können“, sprach SSV-Betreuer Marco Holste von einer eher niveauarmen Begegnung, in der Christian Dalpiaz in der Anfangsphase erneut seinem Ruf als Torjäger gerecht wurde (2., 19.). Ab diesem Zeitpunkt musste der SSV gegen harmlose Gäste schon nicht mehr tun als nötig. „Der Sieg hätte durchaus auch höher ausfallen können, aber wir dribbeln ja sogar noch auf der gegnerischen Torlinie und passen dann zurück“, analysierte Holste in seiner typischen Art.

Tore: 1:0, 2:0 Dalpiaz (2., 19.) 3:0 Stephen Hell (48.), 4:0 Lasse Schwanebeck (69.), 5:0 Ole Lablack (85.), 5:1 Stefan Kohlmann (89.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen