zur Navigation springen

Fussball : Brekendorf siegt – Sörensen schweigt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Fußball-Kreisklasse feiert die Mannschaft ihren ersten Erfolg nach vier Niederlagen in Folge.

Der 12. Spieltag der Fußball-Kreisklasse A dürfte so ganz nach dem Geschmack des Wittenseer SV gewesen sein. Durch einen ungefährdeten 4:0 (2:0)-Erfolg über den Osdorfer SV II und der gleichzeitigen 1:2 (1:0)-Niederlage der SG BSV/EMTV beim SV Fleckeby bauten die Thede-Schützlinge ihre Spitzenposition auf satte acht Punkte aus. Am Tabellenende wird die Luft für vier Teams allmählich dünner, denn zwischen Platz elf und zwölf klafft bereits eine Lücke von fünf Zählern.
 

Brekendorfer TSV – TuS Rotenhof II 3:0 (1:0)

Die Brekendorfer beendeten mit diesem Erfolg ihre Durststrecke, die in einigen Sonnabendspielen und vielen Verletzten ihre Ursachen hatte. Dennoch verspürte Trainer Mario Sörensen wenig Lust, über die 90 Minuten zu sprechen, weil ihm in letzter Zeit die Objektivität seiner Trainerkollegen in Bezug auf die Berichterstattung ein wenig verloren gegangen ist. „Ich freue mich über die drei Punkte“, so sein kurzer Kommentar.

Tore: 1:0 Frank Haak (11.), 2:0 Kai Sachteleben (65.), 3:0 Haak (90.).

SV GW Todenbüttel – SV Felm 4:0 (1:0)

Wie schon in der Woche zuvor beim 4:1-Erfolg in Rotenhof zeigten die Grün-Weißen zwei Gesichter. Vor der dem Seitenwechsel waren die Gäste die klar spielbestimmende Mannschaft, die ein ums andere Mal am starken Patrick Pohlmann im GW-Gehäuse scheiterten. So stand nach 45 Minuten eine äußerst glückliche 1:0-Führung für die Hausherren. Timo Ihfe traf mit einem Schuss aus 16 Metern genau in den Winkel (7.). „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft beflügelt vom schnellen 2:0 (48., d. Red.) aufgedreht und den Nachweis erbracht, warum sie seit acht Spielen ungeschlagen ist“, so Vorstandsmitglied Thomas Deutsch.

Tore: 1:0 Ihfe (7.), 2:0, 3:0 Ole Petersen (48., 55.), 4:0 Marten Reimers (74.).
Gelb-Rote Karte: Tobias Suttmöller (60., Foul, SV Felm).

Wittenseer SV – Osdorfer SV II 4:0 (2:0)

Der Sieg des Tabellenführers war zu keiner Zeit in Gefahr. Zu dominant und über weite Strecken überaus passsicher ließen sie dem Aufsteiger nicht den Hauch einer Chance. „Es ist so gelaufen, wie ich es mir erhofft hatte. Lediglich beim Spielaufbau waren wir manchmal ein bisschen fahrlässig“, ansonsten hätte der Sieg durchaus auch höher ausfallen können“, lautete die leise Kritik von Erfolgscoach Peter Thede. WSV-Keeper Dennis Koll verbrachte nach den Treffern von Markus Grubert (10.) und Torben Wulf (34.) insgesamt einen geruhsamen Nachmittag.

Tore: 1:0 Grubert (10.), 2:0, 3:0 Wulf (34.,76.), 4:0 Pascal Reimers (84., FE).

TSV Rieseby – FSV Friedrichsholm 5:2 (1:2)

Das Aufsteigerduell entschieden die Burkowski-Schützlinge für sich, obwohl es in der ersten Halbzeit überhaupt nicht danach ausgesehen hatte. „Der FSV stellte vor der Pause nämlich das bessere Team und lag verdient in Führung“, analysierte der TSV-Trainer. Enorm wichtig war aus Sicht der Gastgeber der Anschlusstreffer von Heiko Otto kurz vor der Pause zum 1:2 (45.). „Das war die Initialzündung durch die wir fortan dagegengehalten haben“, befand Burkowski. Ein Traumtor zum 2:2 von Patrick Heilmann, der eine Ecke „mit Ansage“ direkt verwandelte (66.), ebnete am Ende den Weg zum Sieg und ins gesicherte Mittelfeld.

Tore: 0:1 Daniel Becker (22.), 0:2 Tim Latze (29.), 1:2 Otto (45.), 2:2 Heilmann (66.), 3:2 Ismael Acer (78.), 4:2 Tobias Rademacher (83.), 5:2 Dennis Tharau (90.).

FC Fockbek – Gettorfer SC II 4:5 (3:2)

Der FC hat sich für sein couragiertes Auftreten nicht belohnt und hält dadurch weiter die rote Laterne. „Ich bin aber optimistisch, dass wir diese bald weiterreichen werden, wenn wir uns immer so zerreißen wie heute“, glaubt Sprecher Steffen Sievers. Sein Team besaß die weitaus größeren Spielanteile und lag vier Mal in Führung, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen. „Unsere jungen Spieler dürfen Fehler machen und bekommen die Zeit die sie benötigen“, erwartet Sievers, der mit ansehen musste, wie die sehr defensiv eingestellten Gäste den 3:4-Rückstand mit einem Doppelschlag noch in einen Sieg verwandelten.

Tore: 1:0 Piet Schulz (6.), 2:0 Timo Hilbert (16.), 2:1 Marvin Wittern (18.), 2:2 Stefan Schäfer (20.), 3:2 Hilbert (43.), 3:3 Sven Neubert (70.), 4:3 Rasho Alias (76.), 4:4 Mirko Weidner (80.), 4:5 Torben Hinrichs (82.).

SSV Bredenbek – Eckernförde IF 2:6 (2:2)

„Ich hatte noch nicht mal Platz genommen, da lag der Ball schon bei uns im Tor“, ärgerte sich SSV-Sprecher Marco Holste über die Schlafmützigkeit (1., d. Red.), die SSV-Sturmtank Christian Dalpiaz mit seiner schnellen Antwort ausbügelte (5.). Das Halbzeitergebnis von 2:2 spiegelte letztlich die bis dahin ausgeglichenen Kräfteverhältnisse wider. Nach Wiederbeginn spielte aber nur noch eine Mannschaft, und das waren die Eckernförder. „Meine Spieler haben ihr Gebiss komplett in der Kabine gelassen und IF gewähren lassen“, so Holste, der am Ende froh war, dass man aufgrund der Vielzahl an Gäste-Chancen nicht zweistellig untergegangen ist.

Tore: 0:1 Raffael Fischer (1.), 1:1 Dalpiaz (5.), 1:2 Michele Heidrich (15.), 2:2 Stephen Hell (29.), 2:3 Tobias Sothmann (61., HE), 2:4, 2:5 Fischer (65., 70.), 2:6 Heidrich (90.).
Rote Karte: Irfan Acer (90., SR-Beleidigung, IF).

SV Fleckeby – SG BSV/EMTV 2:1 (0:1)

Für Fleckebys Coach Francois Cassini hatte diese Partie unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Jörg Kohn den Namen „Spitzenbegegnung“ absolut verdient. Mit ihrer ersten richtigen Möglichkeit gingen die Gäste durch Kevin Höppel in Führung (20.), nachdem die Heimelf vorher schon drei Hochkaräter vergab. Der Ausgleich für den Tabellenvierten fiel, aus seiner Sicht, zum optimalen Zeitpunkt: Einen schönen Angriff über Marc Lüdecke nutzte Thorsten Matthiesen zum 1:1 (46.). „Danach haben wir viel Druck entwickelt und sind letztlich mit dem 2:1 belohnt worden“, freute sich Cassini, der mit seiner Elf jetzt im Aufstiegsrennen voll mitmischt.

Tore: 0:1 Höppel (20.), 1:1, 2:1 T. Matthiesen (46., 65., FE).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen