zur Navigation springen
Landeszeitung

21. August 2017 | 11:04 Uhr

Kropp : Brandschutz mangelhaft

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Dachgeschoss der Geestlandschule Kropp wird wegen gravierender Mängel für den Unterricht gesperrt. Zwei Container für 150000 Euro sollen die Raumnot lindern.

Nach der Schließung des Restaurants Rosengarten wegen eklatanter Brandschutz-Mängel (wir berichteten) muss sich die Gemeinde nun mit einem weiteren kostspieligen Problem beschäftigen: Es geht wiederum um Brandschutz – diesmal im 1953 errichteten Altbau der Geestlandschule. Das gesamte Obergeschoss ist für Schüler gesperrt, weil es den Brandschutzbestimmungen nicht mehr genügt. Dort gibt es vier Räume, in denen auch die Computer stehen“, erklärte Thomas Ostermeyer, der Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Kultur. Um die Raumnot möglichst schnell zu beheben, hat Bürgermeister Stefan Ploog in einer Eilentscheidung Container gekauft. „Die Computerräume werden aus dem Dachgeschoss in Klassenräume weiter unten verlegt, zwei Klassen in den Containern unterrichtet“, sagte Ostermeyer. Die mobilen Klassenräume sollen Mitte März aufgestellt werden, die Kosten belaufen sich auf rund 150  000 Euro. Wie lange das Provisorium Bestand haben soll, ist ungeklärt. Das Problem könnte sich von allein lösen, wenn der demographische Wandel der Schule weniger Schüler beschert oder das Dachgeschoss saniert wird.

Doch in der Geestlandschule gibt es nicht nur unter dem Dach Sanierungsbedarf. Auch die Kellerräume mit der Lehrküche, so die Aussage von Schulleiter Heinz Schlüter während der Ausschusssitzung, könnten geschlossen werden, wenn das Brandgutachten greife. Thomas Ostermeyer präzisierte, dass es für die „Katastrophenküche“ (sie soll den Kroppern im Notfall Schutz bieten“) hoch keine detaillierte Auflistung der Mängel gebe. „Wir haben uns die Räume aber angesehen und schon allein durch Augenschein festgestellt, dass da einiges zu tun ist.“

Hohe Kosten kommen auf die Gemeinde zu, die man für die Dachsanierung des Altbaus – das Gebälk ist in Ordnung –, für das Ersetzen von Fenstern und für das marode Trinkwassersystem einsetzen will. Aber das ist nicht alles. Auch im Neubau wurden erhebliche Baumängel festgestellt. Hier hat sich eine Decke gesenkt, so dass Risse entstanden. Nach Auskunft von Ostermeyer besteht allerdings keine direkte Gefahr. Dennoch forderte Schulleiter Heinz Schlüter die Gemeinde auf, schnell zu handeln, bevor weitere Klassenräume geschlossen werden müssen. Die Kosten für die notwendigen Reparaturen will die Gemeinde allerdings nicht selbst tragen, sondern notfalls auch rechtliche Schritte gegen die für den Bau Verantwortlichen auf den Weg bringen.

Von „wunderbaren Verhältnissen in Kropp“ sprach Bettina Brandes vom Berufsbildungszentrum, das mit zwei Klassen in der Schule vertreten ist. Die Wunschliste sei gut abgearbeitet worden und die Räumlichkeiten für die zwei Klassen ideal, lobte sie und stellte die Einrichtung einer dritten Klasse in Aussicht. Eine gute Nachricht ging auch an die Betreute Grundschule. Sie erhält einen weiteren Raum im Untergeschoss des Altbaus und kann somit weitere Schüler aufnehmen. Zudem wurde eine geänderte Gebührensatzung empfohlen. Um die offene Ganztagsschule zukunftsfähig zu machen, bereite die Verwaltung eine Neuaufstellung vor, berichtete Bürgermeister Stefan Ploog. Zudem sei eine neue Broschüre über die Schulwege in Arbeit.

Die Geestlandschule mit ihren Außenstellen hat 1261 Schülerinnen und Schüler, die von 78 Lehrkräften unterrichtet werden. Man habe noch eine offene Stelle, berichtete Heinz Schlüter, auch Personal für die Netzwerke fehle. „Wir befinden uns auf dem Weg des dauernden Lehrermangels“, bedauerte Schlüter. In diesem Zusammenhang wurde der Elternbeirat aktiv. Sprecherin Nadine Tams-Detlefsen berichtete von zahlreichen Aktivitäten, um zum einen auf den Lehrermangel, die Unterrichtsversorgung und Unterrichtsausfall hinzuweisen und zum andern auch mit Protestaktionen in Kiel vorzusprechen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen