zur Navigation springen

Hohenwestedt : Boule-Turnier mit Rekordbeteiligung

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Rekordbeteiligung beim Boule-Turnier in der Hohenwestedt-Woche: 42 Frauen und Männer traten im Bürgerpark an. Es gewannen Frost/Patzschke.

Karl-Dieter Frost und Wolfgang Patzschke haben zum zweiten Mal nach 2011 das Boule-Turnier bei der Hohenwestedt-Woche gewonnen. Im Finale setzten sich die beiden Falkenburger mit 13:9 gegen Gesa und Jörg Rohweder durch. Erst nach vier Turnierstunden standen die neuen Sieger fest, denn 42 boulebegeisterte Frauen und Männer hatten für einen neuen Teilnahmerekord gesorgt.

„Das ist eine tolle Beteiligung“, freute sich Cheforganisator Willi Biß, der die 21 Paare in fünf Vorrundengruppen aufgeteilt hatte. Für den neuen Rekord waren insbesondere acht Aukruger verantwortlich, die zum ersten Mal beim Boule-Turnier von Hohenwestedt-Marketing an den Start gingen. „Wir sind ganz begeistert von der Veranstaltung. Wir wollen im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederkommen“, erklärte TSV-Aukrug-Vize Claus Ratjen, obwohl für ihn und alle seine Mitstreiter schon in der Vorrunde das Aus kam. Ratjen und sein Mitspieler Paul Schade hatten bei der Auslosung ziemlich großes Pech gehabt und eine regelrechte „Todesgruppe“ erwischt. Die beiden Aukruger mussten gegen die Vorjahressieger Heiner Griese/Heiner Reese sowie gegen zwei Duos antreten, die diesmal ganz weit kommen sollten: Gesa und Jörg Rohweder sowie Karl-Heinz Lüth/Uwe Harz. Auch für Verkehrsvereins-Chef Fritz Humfeldt war schon nach der Vorrunde Schluss. „Wir haben dreimal gespielt und dreimal verloren“, bilanzierte Humfeldt: „Aber was zählt, ist ja der olympische Gedanke.“

Auch Willi Biß kam zusammen mit Museumsvereins-Chef Heino Redinger nicht über die Vorrunde hinaus: „Nur die beiden punktbesten Gruppenzweiten der Vierergruppen sind weitergekommen. Wir waren leider nur die drittbesten Gruppenzweiten.“ Mit Ausnahme von Gönke Rohwedder (Poyenberg) war das Viertelfinale eine rein Hohenwestedter Angelegenheit. Fürs Halbfinale qualifizierten sich Erich Braker und Adolf Trede (11:6 gegen Richard Sierck und Klaus Wrage), Gesa und Jörg Rohweder (11:10 gegen Hellmuth Allais und Otto Sievers), Karl-Heinz Lüth und Uwe Harz (11:10 gegen Gönke Rohwedder und Nico Garms) sowie Karl-Dieter Frost und Wolfgang Patzschke (11:7 gegen Reimer Femerling und Winnie Kauschke).

Ex-Bürgervorsteher Jörg Rohweder hatte vor zehn Jahren in einer Arbeitsgruppe von Hohenwestedt-Marketing die Errichtung eines Boule-Platzes vorgeschlagen: „Wir hätten uns nie vorgestellt, dass sich das neue Angebot so erfreulich entwickeln würde.“ Zusammen mit Uwe Rohweder hatte sich Jörg Rohweder bereits 2009 in die Siegerliste des Hohenwestedt-Wochen-Turniers eingetragen. Zusammen mit seiner Ehefrau Gesa schaffte er es nun nach einem 13:11-Erfolg gegen Bracker/Trede erneut bis ins Endspiel. Im Finale konnten Rohweder/Rohweder sogar mit 8:6 in Führung gehen, aber dann drehten Frost/Patzschke auf, gewannen am Ende mit 13:9 und sicherten sich dadurch ihren zweiten Turniererfolg.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen