Axel Milberg in Rendsburg : "Borowski" und die Raiffeisenschule

Der Großvater  liebte Zigarren: Enkel Axel Milberg gestern mit Moderatorin Andrea Thilo und dem Bild des Schul-Gründers.  Foto: Beckwermert
Der Großvater liebte Zigarren: Enkel Axel Milberg gestern mit Moderatorin Andrea Thilo und dem Bild des Schul-Gründers. Foto: Beckwermert

Ministerpräsident Albig und "Tatort"-Schauspieler Axel Milberg waren als Ehrengäste bei der Jubiläumsfeier der Raiffeisenschule in Rendsburg. Milbergs Großvater gründete sie.

shz.de von
14. Dezember 2012, 08:43 Uhr

Rendsburg | Ein Hauch von Glamour veredelte am Donnerstag den Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Raiffeisenschule. Neben Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) war auch "Tatort"-Star Axel Milberg zwischen zwei Drehs mit seiner Cousine Iris Milberg-Schoeller nach Rendsburg gekommen, um persönlich zum Jubiläum zu gratulieren. Was kaum jemand weiß: Der Großvater der beiden, der Jurist und Landwirt Theodor Milberg, war seinerzeit Präsident des Raiffeisenverbandes in Schleswig-Holstein - und Begründer der heutigen Genossenschaftsakademie am Nord-Ostsee-Kanal.
Ein Schwarz-Weiß-Foto, das den verstorbenen Großvater Milberg zeigt, weckte im Junior Erinnerungen an alte Zeiten auf Gut Quarnbek, das seine Cousine heute mit ihrem Ehemann bewirtschaftet: "Wenn er die Freitreppe herunterkam, umwehte ihn ein Duft aus Zigarrenrauch und Rosenwasser", sagte der Schauspieler. "Er war ein sehr warmherziger, großzügiger Mann, der gern und viel lachte." Beide Enkel zollten der innovativen Schulgründung ihres Großvaters großen Respekt - und Axel Milberg lobte die genossenschaftliche Idee als länderübergreifende, friedensstiftende Maßnahme.

Erfolgreicher Ort für Fortbildung

Als "Raiffeisenschule im Milberghaus" war die Institution ins Leben gerufen worden - nach 50 Jahren hat sie rund 500.000 Bildungstage, 11.000 Seminare und mehr als 100.000 Teilnehmern hinter sich gebracht. Sie entwickelte sich zu einer Ausbildungs- und Weiterbildungsstätte für den Genossenschaftsverband. Länderübergreifend bietet sie inzwischen für ganz Norddeutschland moderne Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Fach- und Führungskräfte der Volks- und Raiffeisenbanken oder Experten der ländlichen und gewerblichen Genossenschaften. Heute gilt sie als "stolzer und extrem erfolgreicher Ort für Fortbildung in unserem Land", lobte Ministerpräsident Torsten Albig die Schule in einer launigen Festrede - die in dem Bekenntnis endete, selbst kaum noch Zeit für Weiterbildung zu haben.
Vertreter des Genossenschaftsverbands mit Sitz in Frankfurt/Main sowie Persönlichkeiten aus Politik, Vereinen und Verbänden der Region würdigten gestern ebenfalls die große Bedeutung der Raiffeisenschule in der beruflichen Weiterbildung. Verbandspräsident Michael Bockelmann etwa erinnerte sich gern daran, wie er "vor 18 Jahren in diesem Raum zum Vorstand gewählt wurde". In Schleswig-Holstein vertritt der Verband, der in diesem Jahr 155-jähriges Bestehen feiert, die Interessen von 216 Genossenschaften.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen