Emkendorf : Boliden-Schau mit familiärer Atmosphäre

Bereits zum neunten Mal trafen sich Audi- und VW-Freunde in Kleinvollstedt, um ihre Liebe zu Modellen wie dem Corrado zu feiern.
Bereits zum neunten Mal trafen sich Audi- und VW-Freunde in Kleinvollstedt, um ihre Liebe zu Modellen wie dem Corrado zu feiern.

400 Autos und Fahrer trafen sich bei den „24 Stunden von Kleinvollstedt“.

shz.de von
15. Juni 2014, 13:26 Uhr

Treffen der PS-Boliden in Kleinvollstedt: Schon von Weitem sahen die rund 200 Schaulustigen den Chrom, den strahlenden Lack und die blank polierten Felgen in der Juni-Sonne blitzen. Knapp 400 Schmuckstücke der Marken Volkswagen und Audi sowie einiger anderer Autohersteller hatten sich gegenüber dem „Hopfenstübchen“ in Kleinvollstedt eingefunden, um sich einen Tag lang von ihrer besten Seite zu präsentieren. Bereits zum neunten Mal organisierten Kay Vogt und seine zwölf freiwilligen Helfer die „24 Stunden von Kleinvollstedt“. „Ich bin total zufrieden. Das Wetter spielt mit, die Besucher kommen neben Norddeutschland und Dänemark dieses Jahr sogar aus Polen. Und die Atmosphäre ist spitze“, freute sich der Vorsitzende des Corrado-Clubs Schleswig-Holstein.

Neben dem Sportcoupé Corrado von VW wurden alle Modelle, die VW und Audi jemals gebaut haben, von einer fünfköpfigen unabhängigen Fachjury bewertet. In diesen 38 Kategorien wurden dann Punkte von eins bis zehn für den Lack, die Karosserie, die Felgen und das Fahrwerk, den Motorraum, die Innenausstattung und die Hifi-Ausrüstung verteilt. Zusätzlich gab es auch einen Preis für die beste „Ratte“ – ein Auto, das von seinem Besitzer auf alt getunt wird. Tom Bockstrahler und Tim Siemonsen genossen ihre Aufgabe der Punktevergabe in vollen Zügen. „Es sind heute wieder tolle Fahrzeuge dabei“, schwärmten die beiden Juroren aus Eckernförde bei ihrem Rundgang über den Platz. Eines davon gehörte Tanja Christiansen. Die Vorjahressiegerin durfte sich mit ihrem VW Golf II auch in diesem Jahr wieder große Hoffnungen auf den Sieg machen. „Ich erhalte viel Lob von den Besuchern“, gab die Jagelerin bescheiden zu, die bereits zum siebten Mal mit ihrem „Schönwetterauto“ dabei ist. „Neu sind neben den Felgen auch die Funktionen am eingebauten Golf-VI-Lenkrad“, erklärte die Auto-Liebhaberin. „Das Luftfahrwerk kann nun über die Tasten bedient werden.“ Stolz fügte sie hinzu, dass es immer noch ihr erstes Auto sei. „Damals musste es unbedingt ein Golf II sein. Mein Baby gebe ich nie wieder her.“

Auch bei Claudia Schimpf blieben die Schaulustigen stehen, denn ihr VW Jetta II in der markanten Farbe eines bekannten Schokoladenherstellers fiel schon von weitem auf. „Lila ist meine Lieblingsfarbe“, erzählte die 32-Jährige lachend. „Und als das Auto eine neue Farbe brauchte, habe ich mich für ein Blaulila entschieden.“ Nach und nach habe sie dann die passende Dekoration gesammelt. „Das familiäre Flair ist hier wirklich ganz besonders“, lobte die Nordfriesin, die das dritte Mal in Kleinvollstedt zu Gast war. „Einen Pluspunkt gibt es auch dafür, dass die Jury über den Platz flaniert. Das ist sonst nicht üblich.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert