Rendsburg : Bohrer dreht Pfähle 26 Meter in die Erde

Mit einem Spezialbohrer drehen Nico Adam (links) und sein Vorarbeiter Jens-Peter Voland  die Pfähle in den Boden.
Mit einem Spezialbohrer drehen Nico Adam (links) und sein Vorarbeiter Jens-Peter Voland die Pfähle in den Boden.

An der Stelle eines abgerissenen Teils des Hertie-Gebäudes wird ein Fundament für einen Neubau gelegt.

von
07. November 2018, 15:53 Uhr

Nach dem Teilabriss des Hertie-Hauses wird der Untergrund für ein neues Gebäudes vorbereitet. Die Kieler Firma Waltner Ingenieurtechnik setzt seit gestern 76 Stahlpfähle als Fundament. Mit einem Spezialbohrer (Foto) drehen Nico Adam (links) und sein Vorarbeiter Jens-Peter Voland zuerst einen drei Meter langen Mikropfahl in den Boden. Darauf werden weitere Elemente mit Muffen aufgeschraubt und nachgeschoben, bis die Konstruktion 26 Meter tief im Boden steckt. Pro Tag sollen fünf Pfähle gesetzt werden. Für ein Kranfundament bohrten die Arbeiter am Dienstag hinter dem Gebäude bereits vier jeweils 31,50 Meter tiefe Löcher. Auf dem Gelände sollen im Februar 2020 ein Seniorenheim und Geschäfte eröffnet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen