Haftbefehl nach Messerattacke : Blutiger Familienstreit in Rendsburg – 22-Jährige im Schlaf verletzt

Im Kampenweg in Rendsburg ereignete sich die grausame Tat.
Foto:

Im Kampenweg in Rendsburg ereignete sich die grausame Tat.

Ein Mann soll versucht haben, seiner Ehefrau die Kehle durchzuschneiden. Sie rettete sich verletzt auf die Straße.

shz.de von
13. April 2018, 21:19 Uhr

Rendsburg | Keine 24 Stunden nach dem schockierenden Messerangriff am Hamburger Jungfernstieg hat sich in Rendsburg offenbar eine ähnliche Tat ereignet. Ein 26-jähriger Syrer soll nach Informationen von shz.de versucht haben, seiner schlafenden Ehefrau mit einem Küchenmesser die Kehle durchzuschneiden. Die 22-Jährige rettete sich verletzt auf die Straße, wo ihr Passanten zur Hilfe kamen und die Polizei alarmierten. Zwei kleine Kinder blieben in der Wohnung zurück. Sie wurden nicht verletzt und befinden sich jetzt in der Obhut des Jugendamtes. Gegen den Mann ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden.

Der Fall ereignete sich am Freitag kurz nach Mitternacht im Rendsburger Stadtteil Kronwerk. Der 26-Jährige habe seiner Ehefrau Stich- und Schnittverletzungen zugefügt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel, Axel Bieler. Die 22-Jährige kam ins Krankenhaus, sie soll aber nicht in Lebensgefahr sein.

Der mutmaßliche Täter sei widerstandslos festgenommen worden. Gegen ihn will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen. Er sollte noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Es dürfte das für einen Mord typische Merkmal der Heimtücke vorliegen, sagte Bieler. Zur Nationalität von Opfer und Täter machte er keine Angaben. Über die genauen Hintergründe der Bluttat ist noch nichts bekannt.

Die  Frau flüchtete aus der Wohnung im ersten Stock. Bieler: „Sie klingelte gegen 1.30 Uhr bei mehreren Nachbarn, bis ihr geöffnet wurde.“ Ihr Mann verfolgte sie, doch der Nachbar, der half, schloss schnell die Tür, alarmierte Polizei und Rettungsdienst.

Blutspuren im Treppenhaus und an Türen des zweigeschossigen Mietshauses zeugen  von dem grausigen Mordversuch. Die Polizei  war zunächst davon ausgegangen, dass die Frau geschlafen hatte,  als auf sie eingestochen wurde. Den Ermittlern, die sie gestern in der Klinik befragten, erklärte  die zweifache Mutter, ihr Mann habe sie geweckt, dann sei es im Schlafzimmer zum Streit gekommen. Wegen häuslicher Gewalt war die Polizei bereits mehrfach zu der Familie gerufen worden.

Die Wohnung, in der die 22-Jährige angegriffen wurde, befindet sich in einer ruhigen Wohnstraße in Rendsburg-Kronwerk. Ein blauer Kleinbus der Polizei parkt vor dem zweigeschossigen Mietshaus im Kampenweg. Eine Beamtin der Spurensicherung holt gegen Mittag Plastiktüten aus dem Fahrzeug und verschwindet damit im Treppenhaus. Das Familiendrama hat sich im ersten Stock ereignet. Dort lebte die Familie aus Syrien seit etwa zwei Jahren, berichtet ein Nachbar, der von den Schreien der 22-Jährigen wach wurde. „Ich habe sofort die 112 angerufen – aber die wussten schon davon“, erzählt er.

Die Frau brachte der Notarzt ins Krankenhaus. Nach Informationen von shz.de soll sie sehr viel Glück gehabt haben, dass sie den Angriff überlebte.  Das Messer wurde in der Wohnung des Paares sichergestellt.

Rentner Gerhard Hackbarth (72), der die Flüchtlinge in dem Haus  unterstützt, sagte: „Den Taten aus Hamburg und Rendsburg sollte nicht zu viel Gewicht gegeben werden, nur weil es sich um ausländische Täter handelt. Das passiert unter uns Deutschen auch.“

Die Bluttat in Hamburg sorgte am Donnerstagmorgen für Entsetzen. Der 33 Jahre alte Tatverdächtige aus dem westafrikanischen Niger soll seine kleine Tochter und seine Ex-Frau mit einem Messer tödlich verletzt haben – vor den Augen zahlreicher Fahrgäste am Bahnhof Jungfernstieg.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert