Aktion „Offener Garten“ : Blütenpracht in grünen Wohnstuben

„Garten ist Hobby, keine Arbeit“, sagt Ernst-Dieter Honermeier. Der Büdelsdorfer und seine Frau beteiligen sich, wie im Vorjahr,  wieder an der Aktion „Offener Garten“.
Foto:
„Garten ist Hobby, keine Arbeit“, sagt Ernst-Dieter Honermeier. Der Büdelsdorfer und seine Frau beteiligen sich, wie im Vorjahr, wieder an der Aktion „Offener Garten“.

Am 21. und 22. Juni öffnen viele Besitzer ihre Gärten für Gäste - auch im Kreis.

von
17. Juni 2014, 11:08 Uhr

Am Wochenende öffnen wieder zahlreiche Gartenbesitzer ihre „Wohnstube im Grünen“ für Besucher. Insgesamt bilden 239 Gärten ein grünes Band durch Schleswig-Holstein und Hamburg. Auch im Verbreitungsgebiet der Landeszeitung können am Sonnabend und Sonntag, 21./22. Juni, grüne Oasen besucht werden. Ob Blumen- oder Kräuterfans, für jeden ist etwas dabei. Bei der Gelegenheit können die Besucher Tipps und Ideen mit den jeweiligen Gartenbesitzern oder anderen Besuchern austauschen.

Zu den „offenen Gärten“ gehört auch der von Regina Miethke in Hohn. Auf dem ehemaligen Bauernhof (1,5 Hektar) entsteht ein wildromantischer, naturnaher Garten. Zu bewundern gibt es einen Rosengarten mit Kräutern, eine begehbare Kräuterspirale (Durchmesser 12,5 Meter) und viele romantische Ecken und Winkel sowie viele Sitzgelegenheiten. Ein Storchennest ist über eine Kamera im Café zu beobachten. Im Bauernhofcafé erwarten die Besucher selbstgebackene Torten und Kaffee sowie 100 verschiedene frisch aufgebrühte Tees. Im Hofladen gibt es Schönes fürs Haus, Garten und Genießer sowie Kräuterspezialitäten.

Einen neu angelegten Garten auf einer ehemaligen Pferdekoppel mit Blick über die Wiesen zum Kanal kann man bei Lisa Harders (Nienrade 1) in Haale erleben. Es handelt sich um einen Wohlfühlgarten mit Sommerblumenwiese, Staudenbeeten, Rosen, Sträuchern, einem kleinen weißen Garten und vielen Sitzgelegenheiten.

7000 Quadratmeter groß ist das Grundstück mit Damhirschgehege von Ulrike Kraft-Reimers und Eberhard Reimers in Meezen. Zu bewundern gibt es unter anderem farblich aufeinander abgestimmte Gartenräume mit Stauden, über 500 Strauch- und Kletterrosen, kleine Teiche, Rosenbögen, Wintergarten, Folientunnel, einen Apothekergarten mit Heilkräutern und einen Duftgarten. Viele Gärten können nach Vereinbarung auch zu anderen Terminen besucht werden. Mehr Informationen dazu im Internet: offenergarten.de.

Möglicherweise hört der eine oder andere Besucher am Wochenende ja auch einen Schmetterling lachen, wie der 2002 verstorbene Musiker Calo Karges hoffte. Wem das gelänge, so meinte er, der wisse auch, wie Wolken schmecken.

Offene Gärten im Kreisgebiet

Westensee: Eigentümer-Gemeinschaft Brux (Stephan Scheja), Bruxer Dorfstr. 11. 

Groß Wittensee: Anke Wilke, Forsthaus Felsenrade 13., Bauerngarten am Wald.  

Nortorf: Magda und Rolf Becker, Friedrich-Hebel-Straße 30.

Meezen:  Ulrike Kraft-Reimers und Eberhard Reimers, Kuhlenstücken 15. – Antje Reimers, Kuhlenstücken 11., Hanggarten.

Grauel:   Traute Struve, Altenjahn 4.

Mörel:   Martina und Jörg Thun, Dorfstr.   34.

Aukrug-Bargfeld:    Luise und Klaus Brenning, Dorfstraße 16 b.

Aukrug-Tönsheide: Manfred Frenkel, Haus 3, links, 1500 qm Garten.

Gnutz:  Hans Rüschmann, Itzehoer Str.   34.

Rendsburg; Nordkolleg Rendsburg, Jochen Bock, Am Gerhardshain 44.

Büdelsdorf:   Inge und Ernst-Dieter Honermeier, Lindenstraße 22.

Krummwisch:  Heischhof-Stauden, Anke und Ulrich Schwermer, Heisch 1.

Königshügel:   Monika Neufang, Dorfstraße  24., naturnaher Küchengarten.

Hohn: Regina Miethke, Rosenhof, Westende 12., Kräuterspirale.

Haale:  Lisa Harders, Nienrade 1.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen