Blechlawine mitten im Dorf

An der Kreuzung der Landesstraßen 48 und 49 zwischen Nortorf und Borgdorf-Seedorf staute sich der Verkehr an der Ampel, die wegen Sanierungsarbeiten eingerichtet worden ist. Fotos: m. Kühl (3)
1 von 3
An der Kreuzung der Landesstraßen 48 und 49 zwischen Nortorf und Borgdorf-Seedorf staute sich der Verkehr an der Ampel, die wegen Sanierungsarbeiten eingerichtet worden ist. Fotos: m. Kühl (3)

Tödlicher Unfall auf A 7 und Baustellen-Umleitungen: Staus an Baustellen-Ampel

von
25. Juli 2018, 14:37 Uhr

Eine Blechlawine rollte am Dienstagabend durch Borgdorf-Seedorf und Eisendorf. Nach einem Unfall war die Autobahn 7 zwischen Bordesholm und Warder für mehrere Stunden Richtung Norden voll gesperrt. Ein Auto war auf einen Lkw aufgefahren und hatte sich überschlagen. Der 54-jährige Fahrer und die Beifahrerin (51) wurden in dem Fahrzeug eingeklemmt. Während der Mann mit schweren Verletzungen aus dem Wagen befreit werden konnte, starb die Beifahrerin noch an der Unfallstelle. Ihre beiden Kinder im Alter von 14 und 17 Jahren kamen schwer verletzt ins Krankenhaus.

Der Verkehr wurde über Nebenstrecken umgeleitet. In Borgdorf kam es zum Stau. Dort ist wegen der Sanierung der Landesstraße 49 eine Ampel geschaltet. „Ich war im Garten und habe das ständige Rumpeln der Laster gehört“, sagte Borgdorfs Bürgermeister Jens Böker, der sich am Abend ein Bild von der Lage machte. Zeitweise staute sich der Verkehr bis ins Dorf hinein. Schuld ist eine Ampelanlage an der Kreuzung der Landesstraßen 48/49 zwischen Nortorf und Eisendorf. Hier hat am Montag eine Baufirma mit dem Ausbau der Landesstraßen begonnen und die L49 Richtung Nortorf voll gesperrt.

Der Zustand der Landesstraße 49 sei desolat, teilte der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr mit. Daher muss die Straße vollständig saniert und die Fahrbahn, inklusive der Geh- und Radwege bis zu einer Stärke von 65 Zentimetern komplett ausgebaut und anschließend mit einer neuen Frostschutzschicht, Trag-, Binder- und Deckschicht wieder aufgebaut werden. Die Landesstraße 49 wurde zuletzt Anfang der 90er Jahre saniert. Auf Grund des Alters weist sie schwerwiegende Schäden auf, wie klaffende Risse und Schlaglöcher. „Diese drohen in absehbarer Zeit die Verkehrssicherheit erheblich zu beeinträchtigen, wenn wir jetzt nicht aktiv werden“, erklärt Straßenbauexperte Christoph Köster. „Hier kommen wir mit Schönheitsoperationen nicht mehr weiter“, ergänzt Projektleiter Michael Schwarze.

Während Lkw aus Polen, Autofahrer aus Dänemark und Urlauber aus ganz Deutschland in einer langen Karawane durch Borgdorf fuhren, mahnte Böker, dass die betroffenen Gemeinden auch auf ihre Straßen achten müssten. Angesichts der zahlreichen Lkw werde er sich mit mit den Kollegen aus den betroffenen Gemeinden besprechen und gegebenenfalls eine Bestandsaufnahme der eigenen Straßen machen. Schließlich wisse man nicht, wie häufig der Verkehr noch umgeleitet werde. Die Bauarbeiten sollen bis Anfang Oktober in dem Bereich dauern. Danach wird die Strecke durch Borgdorf saniert.

Böker hatte aber nicht nur die L 49 im Blick. Da momentan die Durchfahrt nach Langwedel wegen einer Brückensanierung gesperrt ist (wir berichteten) nutzen viele Autofahrer, die von Kiel nach Nortorf oder entgegengesetzt fahren wollen, einen Schleichweg über Dätgen durch Seedorf und Schülp. Dabei sei ihm zugetragen worden, dass auch Lkw dieses Strecke nutzen, was allerdings nicht erlaubt ist. „Begegnungsverkehr, vielleicht noch mit Erntefahrzeugen, ist da nicht möglich“, sagte der Gemeindechef. Er werde sich die Lage anschauen und möglicherweise Anzeigen erstatten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen