Initiative : Bistensee soll sauberer werden

Initiativgruppe von Anwohnern gegründet. Bestandsaufnahme der Belastungen geplant. Einladung zum öffentlichen Treffen.

Avatar_shz von
18. März 2013, 08:32 Uhr

AHLEFELD-BISTENSEE | Die Wasserqualität des Bistensees gibt seinen Anwohner seit einigen Jahren Anlass zur Sorge. Ähnlich wie beim Wittensee droht auch dem Bistensee allmählich die Puste auszugehen. Sprich: Der Sauerstoffgehalt nimmt aufgrund hoher Nährstoffeinträge ab, das Ökosystem des Sees mit seiner vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt kann dadurch aus dem Gleichgewicht geraten. Damit es gar nicht erst soweit kommt und um die Wasserqualität des Sees zu verbessern, hat sich Ende des letzten Jahres eine Gruppe aus Einwohnern und Interessierten gegründet, die als "Initiative für den Bistensee" gemeinsam etwas für ihren See als Mittelpunkt der Gemeinde sowie als wichtigen Erholungs- und Naturraum tun möchte.

"Wichtig ist, das wir parteienunabhängig arbeiten. Die Teilnehmer der Initiative kommen aus allen Bereichen und Gruppierungen der Gemeinde. Der See steht bei uns im Mittelpunkt", betonen die Sprecher der Initiative: Seebesitzer Torsten Jarck, Jan-Christian Schlüter und Stefan Hecht. Es gebe keinen Vorstand, jeder könne sich gleichberechtigt mit seinem Wissen und seinem Engagement einbringen. Als erster Schritt soll eine genaue Bestandsaufnahme der Belastungen durch die beiden wichtigsten Zuläufe des Sees, die Schothorster Au und die Sorge, erfolgen. Es gebe bereits Messungen durch das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume (LLUR) und auch die Wasserbehörde des Kreises sowie der Naturpark Hüttener Berge arbeiteten in der Vergangenheit an dem Thema. Darauf aufbauend möchte die Intiative eigene Messungen verwirklichen, deren Ergebnisse den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt werden sollen. Der Kreis stellte dafür zwei Geräte zur Verfügung, die mit eigenen Mitteln instand gesetzt werden müssen.

Auf Grundlage der Ergebnisse sollen dann weitere Maßnahmen ergriffen werden. Das alles koste Geld und bedarf weiterer Unterstützung, so die Sprecher. Ein Informationsschreiben wurde bereits rund um den See verteilt. Darin bittet die Intiative für den Bistensee um weitere Hilfe. "Wir brauchen Leute, die aktiv an den Messreihen mitarbeiten wollen und uns mit ihrem Engagement und Sachverstand helfen", lautet eine Bitte. Das können auch Interessierte sein, die nicht aus der Gemeinde kommen, betont Bürgermeister Detlef Kroll, der die Initiative ebenfalls unterstützt. Und auch finanziell benötigt die Gruppe weitere Hilfe. Zwei Spenden, die unter anderem für das Instandsetzen der Messgeräte verwendet werden sollen, seien bereits eingegangen, weitere Spenden sind gerne willkommen.

Der Naturparkverein Hüttener Berge hat sich zur Verfügung gestellt, bei der VR Bank Rendsburg ein Spendenkonto mit der Kontonummer: 5545277, Bankleitzahl: 21463603 einzurichten. Verwendungszweck: Initiative für den Bistensee, Kontoinhaber: Naturparkverein Hüttener Berge. Jeder Spender erhalte eine Bescheinigung, mit der er den Betrag steuerlich geltend machen könne, betonen die Sprecher. Außerdem lädt die Gruppe alle Interessierten zu ihrem nächsten öffentlichen Treffen am kommenden Donnerstag, 21. März um 19.30 Uhr in die Gaststätte Meierhof ein. Dort gibt es weitere Informationen rund um die Initiative und die Möglichkeiten, aktiv mitzumachen.

Für Fragen stehen Torsten Jarck (04353) 886, Jan-Christian Schlüter (04353) 998566 und Stefan Hecht (04353) 998412 zur Verfügung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen