Rendsburg : Bis zu 80 Prozent weniger Einnahmen: Corona verhagelt den Reisebüros das Geschäft

23-90948785_23-106413773_1551709656.JPG von 10. Oktober 2020, 13:00 Uhr

shz+ Logo
Gilda Dilly, Inhaberin des gleichnamigen Reisebüros am Schiffbrückenplatz, berichtet von vielen Absagen. Ihre Mitarbeiter musste sie in Kurzarbeit schicken.
Gilda Dilly, Inhaberin des gleichnamigen Reisebüros am Schiffbrückenplatz, berichtet von vielen Absagen. Ihre Mitarbeiter musste sie in Kurzarbeit schicken.

Die Quarantäneauflagen schrecken die Kunden ab. Viele Reisen werden storniert.

Rendsburg | Herbstferien sind normalerweise Reisezeit. Doch in diesem Jahr ist alles anders – in den Reisebüros der Stadt herrschte in den vergangenen Wochen Flaute. Sylvia Hermsdorf, Inhaberin des Reisebüros Trost am Altstädter Markt, berichtet, dass sie wegen der Corona-Krise rund 80 Prozent weniger Einnahmen hat. „Wir sitzen hier zu zweit oder zu dritt im Büro...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen