zur Navigation springen

Privatschule Mittelholstein : Bis Ende August will Privatschule das Feld räumen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Stadt Büdelsdorf hält trotzdem weiter an Räumungsklage fest. Ein Mietvertrag liegt noch nicht vor.

Bewegung im Fall der Privatschule Mittelholstein: Nachdem die Stadt Büdelsdorf in der vergangenen Woche Räumungsklage eingereicht hat (wir berichteten), meldet sich das Unternehmen jetzt schriftlich zu Wort. Bürgermeister Jürgen Hein berichtete gestern auf Nachfrage der Landeszeitung von einem Schreiben, in dem die Schule der Stadt mitteilt, das Gelände am Lorenzenweg bis spätestens Ende August räumen zu wollen.

In dem Brief heißt es weiter, dass sich ein Investor um ein neues Gebäude bemühe, so Hein. Auch die Eigentümergesellschaft des Geländes der ehemaligen Feldwebel-Schmid-Kaserne (Oktogon) bestätige darin, dass die Schule einen Bauantrag stellen werde. Die Klassen eins bis vier der Privatschule sollen nach den Wünschen von Schulgeschäftsführer Michael Claßen auf das frühere Kasernengelände an der Schleswiger Chaussee in Rendsburg verlegt werden. Der Projektmanager der Eigentümergesellschaft Heinz Schouten sagte dazu gestern: „Wir stellen ein Gebäude zur Verfügung. Es muss aber etwas umgebaut werden.“ Die geplanten Räume für die Grundschule seien etwas entfernt von denen der Mittelstufe, die bereits seit November 2013 auf dem ehemaligen Kasernengelände untergebracht ist, so Schouten.

Für Bürgermeister Hein sind die in dem Schreiben beschriebenen Entwicklungen allerdings „noch etwas vage“. Es werde weder ein fester Termin genannt, wann die Schule die mobilen Container am Lorenzenweg abbaut, noch liege ein Mietvertrag für die neuen Räume vor. „Ich kann mich nicht darauf verlassen. Wir lassen das Verfahren weiter laufen.“

Geschäftsführer Claßen wollte sich auf LZ-Anfrage erneut nicht zu den Entwicklungen äußern: „Kein Statement von meiner Seite“, sagte er gestern am Telefon. Auf der Fan-Seite der Privatschule im sozialen Netzwerk Facebook gibt sich die Schule etwas auskunftsfreudiger: „Für die Keimzelle der Privatschule in Büdelsdorf werden auf den Gelände des Oktogon in Rendsburg weitere Gebäude in 2015 für die Grundschule und ein Kindergarten hergerichtet“, heißt es in einem Eintrag vom 10. Januar wörtlich. Und zweieinhalb Wochen später schreibt die Schule auf der Facebook-Seite: „Entgegen der Berichterstattung steht die Geschäftsführung der PSMH Verwaltungsgesellschaft mbH mit der Stadt Bdf. in Kontakt, um über den Fortschritt der Findung des neuen Quartiers für die Grundschule Büdelsdorf zu berichten. Wir sind also genau auf Kurs gemäß unseren Ankündigungen gegenüber der Stadt Büdelsdorf.“

Bürgermeister Jürgen Hein beklagte allerdings in der Vergangenheit immer wieder die wenigen und späten Reaktionen von Seiten der Schule. Im September 2014 war der Pachtvertrag ausgelaufen. Die Stadt hatte der Privatschule zwölf Monate vorher gekündigt. Erst im Juni 2014 erhielt der Bürgermeister eine erste Rückmeldung auf die Kündigung mit der Bitte um Fristverlängerung. Doch der konnte Hein nicht nachkommen, da das zirka 1500 Quadratmeter große Areal für den Neubau der Heinrich-Heine-Schule benötigt wird.

Das Bildungsministerium beobachtet die Entwicklungen in Büdelsdorf. Schulen wie die Privatschule Mittelholstein benötigen eine Genehmigung durch das Land. Liegen keine geeigneten Räume vor, kann die Lizenz entzogen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 05:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen