zur Navigation springen

Unfall auf der B 430 : Bierdosen und Solarmodule geborgen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Endstation Straßengraben: Ein Sattelzug ist Montag früh auf der Bundesstrasse 430 verunglückt. Vor den eigentlichen Bergungsarbeiten musste die Fracht entladen werden. Es handelte sich um Solarmodule und Bierdosen.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 11:23 Uhr

Endstation Straßengraben: Ein Sattelzug ist heute früh auf der Bundesstrasse 430 verunglückt. Der Fahrer des aus Heide (Dithmarschen) kommenden 38-Tonners war aus noch nicht eindeutig geklärten Gründen zwischen Aukrug und Wasbek mit seinem Gefährt nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Auf dem durch die starken Niederschläge der vergangenen Tage extrem aufgeweichten Grünstreifen gab es dann kein Halten mehr: Der Lastzug wühlte sich tief in den Boden, walzte einen Leitpfahl um, knickte eine junge Birke ab und blieb schließlich mit etwa 45 Grad Schlagseite im Graben liegen. Glück im Unglück: Der Fahrer kam leichtverletzt davon, die Dieseltanks blieben heil und auch die Ladung hat kein Gefahrenpotential.

Der 38-Tonner hatte neben Solarmodulen auch Tausende Dosen mit Gerstensaft gehobener Provenienz  geladen. Im Zuge der aufwendigen Bergungsaktion, für die die Straße über Stunden  gesperrt wurde, stellte sich heraus, dass etliche der Gebinde leckgeschlagen waren und der Inhalt versickert war. Die Fracht musste so schnell wie möglich in einen anderen Sattelzug umgeladen werden, um die Verkehrsbeeinträchtigungen so kurz wie möglich zu halten. In Fahrtrichtung Neumünster wurde ab Aukrug-Bargfeld umgeleitet über die L 121. In der entgegengesetzten Richtung mussten die Autofahrer ab Wasbek über Ehndorf und Arpsdorf ausweichen. Der Schwerlastverkehr in Richtung Westen wurde per Verkehrsfunk aufgefordert, über die Anschlussstelle Neumünster-Nord und die L 328 in Richtung Nortorf und von dort aus weiter über die L 121 zu fahren.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen