zur Navigation springen
Landeszeitung

22. September 2017 | 01:14 Uhr

Aukrug : Biblische Botschaft für Spargelfans

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Fest für das königliche Gemüse lockte tausende Besucher nach Aukrug. Pastor Oliver Opitz bezieht sich in Freiluft-Predigt auf das Gewächs.

Spargelschälwettbewerb, Königinnentreffen und Hubschrauberrundflüge: Spargelfest Nummer 10 hat nahtlos an die Großveranstaltungen angeknüpft, mit denen das königliche Gemüse ab 2005 in Bünzen gefeiert wurde.

Nach der Absage wegen der Kommunalwahl im Jahr 2013 und der abgespeckten Variante 2014 gab es gestern zum ersten Mal seit drei Jahren wieder ein richtiges Spargelfest – und die Spargelfans pilgerten auf Anhieb wieder zu Tausenden ins mittelholsteinische Mekka des königlichen Gemüses. In der Bibel habe er keine Textstellen mit direktem Spargel-Bezug gefunden, berichtete Pastor Oliver Opitz beim Open-Air-Gottesdienst vor dem „Olen Hus“, mit dem das Spargelfest begann. „In Ägypten hat man schon vor 4500 Jahren Spargel angebaut“, vermerkte der Geistliche, „aber in den steinigen Böden Israels konnte der Spargel wohl nicht richtig gedeihen.“ Opitz erzählte das Gleichnis vom „Schatz im Acker“ aus dem Matthäus-Evangelium. Mit diesem „Schatz“ ist zwar kein Spargel gemeint, sondern sinnbildlich der christliche Glaube, aber der Hohenwestedter schaffte es, aus der biblischen Geschichte eine Botschaft heraus zu interpretieren, die auch Spargelfans im Alltagsleben gebrauchen können: „Es lohnt sich, sich auf die Suche nach etwas wirklich Wertvollem zu machen.“

Auch die Aukruger Spargelbauern waren gestern schon auf der Suche – und zwar nach einer Nachfolgerin für Spargelkönigin Miriam Kunst. In einem Briefkasten auf dem Spargelhof Holm konnten Vorschläge für die nächste Spargelkönigin eingeworfen werden, die spätestens bis zum Spargelanstich 2016 gefunden sein muss. Miriam Kunst konnte sich gestern einige Termine für ihr letztes Regentschaftsjahr notieren. Die gekrönten Häupter, die am Königinnentreffen beim Spargelfest teilnahmen, nutzten die Gelegenheit, die Aukruger Majestät zum Gegenbesuch einzuladen. So wurde Miriam Kunst von Pellkartoffelkönigin Nadine Siebert und deren Prinzessin Frederike Moldrecht zu den Hohenlockstedter Pellkartoffeltagen (25. bis 27. September) und von Kornkönigin Jasmin Untiedt und deren Prinzessin Gesine Untiedt zu den Probsteier Korntagen (26. Juli bis 24. August) eingeladen. Auch bei der „Grünen Woche“ in Berlin im Januar 2016 will Miriam Kunst den Aukruger Spargel noch repräsentieren, bevor sie abdankt.

Befürchtungen, dass es angesichts des fast durchgängig schlechten Wetters seit dem Spargelanstich vor einem Monat nicht genug königliches Gemüse für das Spargelfest geben könnte, waren unbegründet. „Das Wetter war für unsere Zwecke nicht unbedingt schön, aber auch nicht dramatisch“, erklärte Spargelbauer Gerd Looft-Böttiger, zog eine positive Bilanz und kündigte an, dass es auch 2016 wieder ein Spargelfest geben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen