zur Navigation springen
Landeszeitung

11. Dezember 2017 | 16:55 Uhr

Bewegung am Schiffbrückenplatz

vom

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Rendsburg | Am Eingang hängt noch die Plakette: "1. Preisträger des Fassadenwettbewerbs der Stadt Rendsburg 1984/85" ist darauf zu lesen - die Auszeichnung galt der Juwelier-Familie Johannßon, die seit Jahren eine feste Größe im Rendsburger Einzelhandel ist und in einem schmucken Fachwerkhaus in der Nienstadtstraße ihren Sitz hat. Das allerdings nicht mehr lange. Im Oktober wechselt der Juwelier an den Schiffbrückenplatz. Das Haus an der Ecke zur Pannkokenstraat gehörte schon seit längerem der Juwelier-Familie, doch erst in diesem Sommer entschied man sich zum Standortwechsel. Für Inhaber Sven Johannßon gab ein grundlegender Wandel in der Innenstadt den Ausschlag. "Das geschäftliche Zentrum verlagert sich immer weiter an den Schiffbrückenplatz. Dort ist das meiste Leben", sagt der 43-jährige Goldschmiede- und Uhrmachermeister. "Wir wollen durch den Umzug neue Kunden gewinnen."

Das Eckhaus wurde von Grund auf renoviert. Besonders wichtig waren Sven Johannßon die drei großen Schaufenster und ein ebenfalls mit Auslagen versehener Eingangsbereich. Seine Hoffnung: Die neue Front wird mehr Laufkundschaft als in der Nienstadtstraße anlocken. "Mit unserem Kreis an Stammkunden sind wir bereits sehr zufrieden", betont Sven Johannßon.

Im Haus nebenan tut sich noch nichts - hinter den Kulissen wird jedoch auch hier kräftig an Veränderungen gearbeitet. Wie bereits im März berichtet, will das Fockbeker Investoren-Ehepaar Bernhard und Kerstin Scheil das gelb getünchte Giebelhaus am Schiffbrückenplatz abreißen und durch einen Neubau im historischen Stil ersetzen lassen. Im Erdgeschoss wollen beide ein Bistro betreiben.

Nach Angaben des beauftragten Fockbeker Architekten wird Anfang kommender Woche der Bauantrag auf den Weg gebracht. Der Abriss sei noch für dieses Jahr vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen